AdUnit Billboard
UN-Generalkommissar

Lazzarini: Syrien darf nicht zu vergessenem Konflikt werden

Von 
dpa
Lesedauer: 
Im Krieg zerstörte Häuser in Aleppo (Syrien). © Hassan Ammar

Brüssel. UN-Generalkommissar Philippe Lazzarini warnt davor, die unter dem andauernden Konflikt in Syrien leidenden Menschen zu vergessen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

«Es ist an der Zeit, dafür zu sorgen, dass Syrien und die palästinensischen Flüchtlinge nicht zum neuen vergessenen Konflikt werden», sagte er am Dienstag zum Auftakt einer internationalen Syrien-Geberkonferenz in Brüssel. Die internationale Gemeinschaft will dort die Lage in Syrien erörtern, politische Zusagen bekräftigen und finanzielle Unterstützung mobilisieren.

«Seit elf Jahren leiden die Menschen in Syrien unter dem Krieg - 500.000 sind gestorben», sagte der deutsche Staatsminister Tobias Lindner. Mehr als 15 Millionen Syrerinnen und Syrer seien auf humanitäre Hilfe angewiesen, es braucht dringend eine politische Lösung dieses Konflikts, sagte der Grünen-Politiker.

Das Bundesentwicklungsministerium und das Auswärtige Amt sagten 1,05 Milliarden Euro Hilfe für die kommenden Jahre zu. Das teilte das Entwicklungsministerium am Dienstag mit. «Mit dem Geld sollen die Lebensperspektiven der Menschen in Syrien und den vom Syrien-Krieg stark betroffenen Nachbarländern, die Millionen Geflüchtete aufgenommen haben, verbessert werden», hieß es. Die ohnehin große Not werde derzeit etwa durch steigende Weizenpreise infolge des Kriegs in der Ukraine weiter verschärft.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) sagte laut einer Mitteilung: «Auch wenn Europa gerade natürlich auf die Ukraine schaut, vergessen wir den syrischen Bürgerkrieg und das Leid, das er verursacht, nicht.» Weitere Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit seien in Planung. Allein in Syrien seien knapp 15 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen, die Ernährung von 12 Millionen Menschen sei gefährdet. Auch in den Nachbarländern Türkei, Libanon, Jordanien und Irak, wo viele syrische Flüchtlinge lebten, verschärfe sich die Lage.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-226916/4

AdUnit Mobile_Footer_1