AdUnit Billboard

Laschet über Maaßen: Wahlkreise treffen eigene Entscheidung

Bundestagswahl

Lesedauer: 
Armin Laschet, CDU-Kanzlerkandidat, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bei der Sitzung des Deutschen Bundestags. Foto: Felix Schröder/dpa © Felix Schröder/dpa

Berlin (dpa) - In der Debatte um die Bundestagskandidatur des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen hat CDU-Chef Armin Laschet auf die unabhängige Entscheidung des Wahlkreises verwiesen. «In Thüringen hat die Basis entschieden. Die Wahlkreise treffen ihre eigenen Entscheidungen. Dies ist gesetzlich so geregelt», sagte Laschet dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag).

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auf die Frage, ob es nicht besser wäre, wenn sich die CDU glaubhaft von Maaßen abgrenzen würde, sagte Laschet: «Ich werde nicht jeweils kommentieren, wer in 299 Wahlkreisen kandidiert.» Die Abgrenzung der CDU nach rechts sei glasklar, sagte er. «Mit der AfD wird nicht koaliert, nicht kooperiert, nicht verhandelt. Sie muss aus den Parlamenten verschwinden.»

Maaßen kandidiert bei der Wahl am 26. September in einem Wahlkreis in Südthüringen für den Bundestag. Er ist wegen seiner Haltung unter anderem zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung umstritten. Politiker von SPD, Grünen und Linken warfen der CDU wiederholt vor, mit Maaßen am rechten Rand zu fischen.

Am Wochenende hatte Maaßen mit Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk für Wirbel gesorgt. Das RND-Interview mit Laschet fand bereits am Freitag statt - also bevor die Debatte um die neuen Maaßen-Äußerungen Fahrt aufnahm.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

© dpa-infocom, dpa:210705-99-258697/2

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1