Extremismus - Einzelne Länder setzen Betroffene in Kenntnis Infos über Drohlisten

Von 
dpa
Lesedauer: 
Das Bundeskriminalamt hat betroffene Abgeordnete informiert. © dpa

Berlin. Nach dem Auftauchen sogenannter Drohlisten haben einzelne Bundesländer angekündigt, die dort aufgeführten Menschen zu informieren. In Rheinland-Pfalz werde die Polizei die Betroffenen in Kenntnis setzen, teilte das Landesinnenministerium mit. Das hessische Innenministerium hatte zuletzt ein ähnliches Vorgehen angekündigt. Das Bundesinnenministerium teilte darüber hinaus am Dienstag in Berlin mit, das Bundeskriminalamt (BKA) habe in der vergangenen Woche speziell geschützte Personen – darunter etwa Bundestagsabgeordnete – darüber informiert, ob ihre Namen auf den Listen stehen oder nicht. „Nach unserer Kenntnis haben die Länder Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Hessen ähnlich verfahren“, hieß es. dpa

0. Block für Werbung geeignet

Heute in der Politik

Politik Bundestag genehmigt Durchsuchung bei CSU-Politiker Nüßlein

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat die Immunität des CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein aufgehoben. Damit wurde der Vollzug gerichtlicher Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse genehmigt, wie aus der einstimmig angenommenen ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile1
AdUnit urban-mobile3
AdUnit urban-mobile4
AdUnit urban-mobile5
AdUnit urban-mobile6
AdUnit urban-mobile7
AdUnit urban-mobile8

Politik Razzia gegen radikale Islamisten

Berlin (dpa) - Mit einer groß angelegten Razzia sind der Berliner Senat und die Polizei am Donnerstag gegen eine radikal-islamistische Vereinigung in der Hauptstadt vorgegangen.

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Politik Biden hebt Trumps Einwanderungsstopp in die USA auf

Washington (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat den von seinem Vorgänger Donald Trump angeordneten Stopp legaler Einwanderung aufgehoben.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-mobile2

Politik Deutscher soll Bundestags-Daten an Russen verraten haben

Karlsruhe/Berlin (dpa) - Ein 55-jähriger Deutscher soll sensible Informationen über Bundestagsgebäude an den russischen Geheimdienst verraten haben. Die Bundesanwaltschaft erhob Anklage gegen Jens F. wegen des Verdachts der ...

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Politik 400 Millionen Dosen «Geisterimpfstoff» angeboten

Regierungen in aller Welt haben nach Erkenntnissen von EU-Ermittlern insgesamt 400 Millionen Dosen Impfstoffe angeboten bekommen, die nicht direkt von den Herstellern kommen.

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit urban-native1
AdUnit urban-native2
AdUnit urban-native3
Weitere Berichte
AdUnit urban-sidebar1
AdUnit urban-sidebar2
AdUnit urban-sidebar3
AdUnit urban-sidebar4
AdUnit urban-sidebar5
AdUnit urban-sidebar6
AdUnit urban-sidebar7
AdUnit urban-sidebar8