Hotelier Bernhard Blank: "Wir haben zwar noch geöffnet, aber eigentlich nur für die Lokführer"

Von 
Blank, Bernhard (Hotelbetreiber in Mannheim)
Lesedauer: 

Inzwischen arbeite ich wieder wie damals, als ich 18 Jahre alt war, und mache die Nachtschichten an der Rezeption. Die meisten Mitarbeiter musste ich in Kurzarbeit schicken, und ich werde wohl auch Leuten kündigen müssen, wenn das Niveau der Auslastung so niedrig bleibt. Wir haben zwar noch geöffnet, aber eigentlich nur für die Lokführer von Güterzügen, die zwischen zwei Touren zu uns kommen – oft mitten in der Nacht. Da profitieren wir davon, dass wir nah am Bahnhof liegen. An manchen Tagen ist einer da, manchmal fünf.

AdUnit urban-intext1

Aber alle Kongresse und Schulungen sind ja abgesagt. Wir haben 48 Zimmer und derzeit eine maximale Auslastung von 15 Prozent – und das im April, wo wir sonst bei über 95 Prozent liegen. Ich habe das 1956 vom Opa gegründete Haus 1976 übernommen – und so eine niedrige Belegung ist krass, das habe ich noch nie erlebt. Dazu müssen wir auch noch Hilfssheriff für die Stadt spielen und jeden Gast ausfragen, ob er wirklich nur geschäftlich da ist – denn touristische Übernachtungen sind ja nicht erlaubt. Unser Glück ist, dass uns das Haus gehört und wir keinen großen Investitionsstau haben. Aber wir zehren von den Reserven, müssen die jetzt aufbrauchen. Wenn die Belegung noch ein paar Monate so weitergeht, dann geht das an die Substanz, das werden viele private Hotels einfach nicht überleben.

Serie "Die Krise und ich"

In der Serie stellen wir Personen vor, die vom Coronavirus und den Auswirkungen besonders betroffen sind.

Die versprochene Soforthilfe haben wir noch nicht bekommen. Zweimal hieß es, wir hätten das falsche Formular ausgefüllt. Da würde es mehr bringen, einfach auf Steuervorauszahlungen zu verzichten.

Wenn Sommerurlaube im Ausland nicht möglich sind, sollen die Städte doch über die Städtepartnerschaften Hotelgutscheine verschenken und Städtereisen unterstützen – das würde uns helfen und auch den Kollegen in den anderen Städten. Und langfristig würde es überall den Städtetourismus beleben, denn die Leute kommen ja vielleicht dann wieder. pwr

AdUnit urban-intext2

Bernhard Blank, 69, Inhaber Hotel am Bismarck, Mannheim

Mehr zum Thema

Helden der Corona-Krise Bestatter Timo Ludwig: „Es fehlt die Nähe"

Veröffentlicht
Von
Christopher Kitsche
Mehr erfahren

Serie "Die Krise und ich" Richterin Susanne Friedl: "Es werden ausschließlich eilige Verfahren verhandelt"

Veröffentlicht
Von
Friedl, Susanne (Richterin Bad Mergentheim)
Mehr erfahren

Serie "Die Krise und ich" Taxifahrer Jürgen Schwarz: "Viele meiden Bus und Bahn und sitzen lieber im sicheren Taxi"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren