Corona - Die Heidelberger Bildungsforscherin Anne Sliwka fordert klare Verantwortlichkeiten zwischen Kommunen und Ländern Heidelberger Bildungsforscherin fordert klare Verantwortlichkeit für Schulschließungen

Von 
Stefanie Ball
Lesedauer: 
Ein Mädchen lernt im Wohnzimmer in einer Lern-App Schreiben, während ihre Mutter mit am Tisch sitzt. © dpa

Mannheim. Für Kinder aus schwierigen familiären Verhältnissen sind die Schulschließungen fatal. Und auch im Wissen wirft es diese Kinder zurück. „Jeder Unterricht, der nicht stattfindet, wirkt sich negativ aus“, sagt die Heidelberger Bildungsforscherin Anne Sliwka.

Bildungsexpertin

Anne Sliwka ist Professorin am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg.

Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist Schul- und Schulsystementwicklung in international vergleichender Perspektive.

Sie hat Schulen in vielen Ländern kennengelernt und ist besonders beeindruckt von den Bildungssystemen in Kanada, Estland, Singapur und Neuseeland. sba

AdUnit urban-intext1

Frau Sliwka, in Sachen Digitalisierung hinkt das deutsche Bildungssystem hinterher, seit Jahren schon, und eigentlich weiß das jeder. Wie aber kann das sein?

Anne Sliwka: Das Hauptproblem ist ein Verantwortungskuddelmuddel, das der Organisation unseres Schulsystems geschuldet ist. Die Schulträger, die Kommunen, sind für die materielle Ausstattung zuständig, die Bundesländer verantworten die Bildungsinhalte und sind Arbeitgeber der Lehrkräfte, und der Bund stellt die Gelder für die Digitalisierung zur Verfügung, weil Kommunen und Länder gesagt haben, dass sie das in großem Stil nicht finanzieren können. Die Verzahnung der Arbeits- und Planungsprozesse dieser drei Ebenen funktioniert aber nicht gut.

Immerhin wurden über den „DigialPakt Schule“ Mittel bereitgestellt. Trotzdem fehlt es in der einen Schule an Laptops, in der anderen an einer stabilen Internetverbindung, in fast allen Schulen an Fachleuten, die die Systeme betreuen.

AdUnit urban-intext2

Sliwka: Dass wir keine IT-Administratoren an den Schulen haben, so wie sie in Unternehmen selbstverständlich sind, liegt genau an diesen ungeklärten Verantwortlichkeiten. Die Kommunen haben gesagt, das ist nicht unsere Baustelle, Personal zu finanzieren, wir finanzieren ja schon die Gebäude und die Ausstattung der Gebäude. Und die Bundesländer haben gesagt, wir finanzieren ja schon die Stellen der Lehrkräfte, es ist nicht unsere Aufgabe, jetzt auch noch IT-Kräfte zu finanzieren. So wurde der Schwarze Peter über die Jahre hin- und hergeschoben, und das Ergebnis sehen wir jetzt.

Wobei es auch guten Fernlernunterricht gebe, sagen Eltern, das hänge aber stark vom Engagement der Lehrperson ab.

AdUnit urban-intext3

Sliwka: Ich betreibe grundsätzlich kein Lehrerbashing. Es gibt viele Lehrkräfte, die sich mit unglaublicher Energie und einer steilen Lehrkurve allein, teilweise auch gemeinsam mit anderen der Herausforderung gestellt haben. Es gibt aber eben auch die anderen in der Profession.

AdUnit urban-intext4

Was ist mit denen?

Sliwka: Die reagieren zu schwerfällig auf die aktuellen Herausforderungen. Dafür tragen sie einen Teil der Verantwortung, aber das System hat sie auch nicht wirklich gut aufgestellt. In vielen Schulsystemen auf der Welt ist es seit Jahren selbstverständlich, dass zum Lehrerarbeitsplatz ein Laptop gehört. Hierzulande müssen viele Lehrkräfte ihre privaten Geräte nutzen.

Statt der Lehrer stehen nun die Eltern hinter den Kindern und mahnen und drängen. Kann das gut gehen?

Sliwka: Nein! Das ist eine massive Überforderungssituation. Ganz viele Eltern sind aktuell am Limit. Entweder die Lehrkräfte erwarten, dass die Eltern zu Hause eine Art Unterrichtssituation gewährleisten und auf Termine achten „Um 10.30 Uhr beginnt die Videokonferenz“. Andere hören ganz wenig von der Schule und müssen selbst sehen, wie sie die Zeit strukturieren. Das ist kein normaler Zustand, und wir können von Eltern nicht erwarten, dass sie das auffangen.

Was raten Sie verzweifelten Eltern?

Sliwka: Nicht auf Teufel komm raus zu versuchen, Bildungs- und Lernziele zu erreichen. Die Eltern stehen so unter Druck, dass ich denke, dass die Beziehungsqualität, also eine gute Beziehung zwischen Eltern und Kindern, das bessere Investment ist.

Aber wenn es dann weitergeht, stehen Arbeiten an, bald dann auch wieder Zeugnisse …

Sliwka: Ganz wichtig wäre es, gerade jetzt nicht in alten Noten-Logiken zu denken. Das fände ich fatal. Zumal die Forschungslage schon länger darauf hinweist, dass Noten wenig aussagefähig sind. Was die Schülerinnen und Schüler brauchen, sobald die Schule wieder losgeht, ist eine differenzierte Rückmeldung, wo sie stehen, was sie können, was sie noch nicht können, und die sie auch motiviert, in dieser schwierigen Situation weiter zu lernen.

Viele Kinder und Jugendliche vermissen die Schule. Warum ist Schule als physischer Ort so wichtig?

Sliwka: Weil es viele Kinder gibt, deren Eltern nicht oder nur selten zu Hause sind, die keine Geschwister haben, die keine Freunde haben, weil sie vielleicht noch nicht so lange an einem bestimmten Ort wohnen, die Gewalt in ihren Familien erleben, die ignoriert werden. Für die ist die Schule ein sozialer Ort, ein Ort, an dem sie emotional aufgefangen werden und wo sie eine Struktur erleben.

Schon vor Pisa gab es in Deutschland eine Bildungskluft. Wird sich die vertiefen? Werden es Kinder aus sogenannten bildungsfernen Schichten noch schwerer haben?

Sliwka: Das ist ganz sicher so. Jeder Unterricht, der nicht stattfindet, wirkt sich negativ aus. Alles, was jetzt an Lernprozessen nicht stattfindet, wirft diese Kinder zurück.

Mehr zum Thema

Bildung in Zeiten von Corona Heidelberger Bildungsforscherin warnt: Viele Eltern am Limit

Veröffentlicht
Von
Stefanie Ball
Mehr erfahren

Pandemie Neue Landesverordnung: das ändert sich ab Montag

Veröffentlicht
Von
afs
Mehr erfahren

Impfstoff von Astrazeneca Werden Lehrer in Baden-Württemberg früher geimpft?

Veröffentlicht
Von
Peter Reinhardt
Mehr erfahren

Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mediziner warnt vor zu früher Öffnung während Corona-Pandemie

Veröffentlicht
Von
Stefanie Ball
Mehr erfahren

Freie Autorin

Thema : Podcast: Leben in Zeiten von Corona

  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mannheimer Abiturient Oskar Weiß über den Abschluss während der Pandemie

    Oskar Weiß steht kurz vor dem Abitur. Doch wegen Corona ist der Weg zum Abschluss derzeit nicht ganz so leicht: Viele Fächer konnen nicht so intensiv behandelt werden, berichet Weiß im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Sport als elementarer Bestandteil des Lebens

    Wann geht es los? Auch Amateursportler bräuchten eine Öffnungsperspektive, sagt der Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Andreas Silbersack im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mediziner warnt vor zu früher Öffnung während Corona-Pandemie

    Noch immer werden knapp 5000 schwerkranke Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt. Aber die Zahlen gehen langsam zurück. Warum Medizin-Professor Marx trotzdem skeptisch ist, erklärt er im Podcast.

    Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren