Politik/Pandemie - Gesundheitssystem droht in die Knie zu gehen / Deutschland stuft das Land als „Risikogebiet mit besonders gefährlichen Virusmutationen ein“ Dramatische Corona-Lage überschattet Sousas Sieg

Von 
Emilio Rappold
Lesedauer: 
Marcelo Rebelo de Sousa, alter und neuer Präsident von Portugal, bei der Stimmabgabe am Sonntag. © dpa

Lissabon. Dem auch über Parteigrenzen hinweg beliebten Staatsoberhaupt Marcelo Rebelo de Sousa ist in Portugal die triumphale Wiederwahl gelungen – doch Zeit zum Feiern gibt es in dem besonders hart von der Corona-Krise gebeutelten Land nicht. Das stellte der volksnahe „Presidente dos afetos“, der „Präsident der Zuneigung“, in seiner Siegesrede in der Nacht zum Montag unmissverständlich fest.

AdUnit urban-intext1

Der Kampf gegen die Pandemie, die das Urlaubsland derzeit im Würgegriff hat wie kaum ein anderes in Europa, sei „nun das Allerdringendste“, rief der 72 Jahre alte konservative Politiker den Portugiesen entgegen. „Das ist mein, euer, unser aller Auftrag!“ Das Gesundheitssystem sei wegen der drastisch steigenden Infektionszahlen „dramatisch bedroht“, warnte er.

Bei der Präsidentenwahl am Sonntag war der frühere Jura-Professor und Fernsehjournalist mit 60,7 Prozent der Stimmen für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden. Er errang damit fast neun Prozentpunkte mehr als bei seinem ersten Sieg vor fünf Jahren.

Rechtspopulisten legen zu

Das Staatsoberhaupt hat in Portugal relativ viel Macht. Der Präsident kann sowohl sein Veto gegen Gesetze einlegen als auch das Parlament auflösen und Neuwahlen ausrufen. Für Portugal war es die zehnte Präsidentenwahl seit der Nelkenrevolution von 1974.

AdUnit urban-intext2

Wie die nationale Wahlbehörde nach Auszählung von mehr als 99,9 Prozent der Stimmen mitteilte, landete die Kandidatin Ana Gomes von der Sozialistischen Partei (PS) von Ministerpräsident António Costa mit knapp 13 Prozent weit abgeschlagen auf Platz zwei. Sie hatte allerdings nicht die Unterstützung ihrer Partei genossen, da Costa sich mit Rebelo de Sousa politisch ungewöhnlich gut versteht. Im Schatten der Pandemie ließ die Abstimmung vom Sonntag eine weitere Bedrohung für die politische Stabilität des Landes auftauchen. Der Chef der rechtspopulistischen Partei Chega! (Es reicht!), André Ventura, erreichte mit knapp 11,9 Prozent ein unerwartet gutes, fast schon sensationelles Ergebnis. Die erst vor knapp zwei Jahren gegründete Partei hatte sich bei der Parlamentswahl im Herbst 2019 noch mit 1,3 Prozent begnügen müssen.

Der Erfolg des 38-jährigen Newcomers lässt in Portugal die Alarmglocken schrillen. Ventura hatte etwa mit der Forderung, im Kampf gegen das Virus gezielt Angehörige bestimmter Minderheiten wie Sinti und Roma von der restlichen Bevölkerung zu separieren, Empörung auslöst.

AdUnit urban-intext3

Unterdessen hat die Bundesregierung Portugal ab Mittwoch als Corona-Risikogebiet mit besonders gefährlichen Virusmutationen eingestuft. Das teilte das Robert Koch-Institut am Montag auf seiner Internetseite mit. Bisher gehören nur Großbritannien, Irland, Brasilien und Südafrika in diese höchste Risiko-Kategorie.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren