AdUnit Billboard
EU-Parlament - 16 Parteien schließen sich zu einer Allianz zusammen – doch was verbindet sie wirklich miteinander?

Die AfD darf bei Europas Rechten nicht mitspielen

Von 
Detlef Drewes
Lesedauer: 
Will die Rechten in Europa einen: Ungarns Premierminister Viktor Orbán, nach dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs. © dpa

Brüssel. Es tut sich was am rechten Rand des politischen Spektrums im EU-Parlament. Seitdem Anfang Juli eine neue Allianz für Europa ein Papier unter dem Titel „Erklärung zur Zukunft Europas“ veröffentliche, werden Spekulationen um einen gemeinsamen Aufbruch rechter und nationalistischer Parteien immer lauter. Ungarns Premier Viktor Orbán gehört mit seiner Fidesz-Regierungspartei ebenso dazu wie die Französin Marine Le Pen und ihr Rassemblement National (RN), Italiens Matteo Salvini mit seiner Lega und der polnische PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Gemeinsam drittstärkste Kraft

Die österreichische FPÖ hat das Dokument ebenso unterschrieben wie die spanische Vox oder die italienischen Fratelli d’Italia. Bisher gehören die 16 Unterzeichner zwei Fraktionen im europäischen Abgeordnetenhaus an, die schon jetzt rechts von der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP) stehen, in deren Reihen auch CDU und CSU zu Hause sind: den „Europäischen Konservativen und Reformern“ (EKR) sowie der Fraktion „Identität und Demokratie“ (ID). Einzeln spielen sie keine tragende Rolle, gemeinsam kämen sich jedoch auf 134 Sitze und würden zur drittstärksten Kraft im Straßburger Plenum.

Der gemeinsame Text handelt von der Familie „als Keimzelle der Nation“, dem Selbstbestimmungsrecht der Völker und einem vermeintlich „moralischen Absolutismus“ Brüssels, der freie Völker unterwerfe. Deshalb sollen, so hat es Orbán erst vor wenigen Tagen betont, das Europäische Parlament entmachtet und wesentliche Kompetenzen wieder in die Mitgliedstaaten zurückgegeben werden. Die Charta wird von den Unterzeichnern als Grundstein für eine große Reform der EU verstanden.

Eine Partei allerdings fehlt: die deutsche AfD. „Wir würden das alles eins zu eins unterschreiben“, sagte AfD-Chef Jörg Meuthen. Aber die AfD wurde nicht gefragt. Ungarn, aber auch Polen, hat „gewisse Vorbehalte“ gegen die deutsche Rechte. Hauptgrund: Im April hatte der AfD-Bundesparteitag die Forderung nach einem Austritt Deutschlands aus der EU in das Bundestagswahlprogramm geschrieben. Und das war den anderen EU-Kritikern und -Gegnern dann doch zu viel.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Appell zur „Reform“

Denn auch wenn es bis 2017 Phasen gab, in denen Le Pen von einem „Frexit“, also dem Ausstieg Frankreichs aus der EU, schwärmte und es ihr andere Parteichefs für ihre Länder gleichtaten, haben sich die Zeiten geändert. Selbst Orbán und Salvini wissen, dass sie mit Anti-EU-Sprüchen keinen Wahlkampf gewinnen können. Das hat Gründe: Es gibt zum Binnenmarkt und damit zur EU keine Alternative. Und außerdem werden gerade Milliardensummen aus dem Corona-Aufbaufonds „Next Generation EU“ an die Mitgliedstaaten ausgeschüttet. Also änderte man die Strategie und machte daraus den solide klingenden Appell „Lasst uns gemeinsam die Union für die Zukunft Europas reformieren“.

Der (Alp-)Traum einer vereinten Rechten im EU-Parlament ist nicht neu, allerdings scheiterten die bisherigen Anläufe. Auch für die jetzige Erklärung mussten die 16 Unterzeichner lange nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner suchen. „Da geht nichts zusammen“, sagte Manfred Weber (CSU), der Vorsitzende der christdemokratischen Fraktion, bereits, nachdem seine EVP zwei italienische Politikerinnen aufgenommen hatte, denen Salvinis Lega zu extrem geworden war. Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer erinnerte daran, dass Vereinigungsversuche bereits nach der Europawahl 2019 gescheitert sind: ,,Es gibt unter den Rechtspopulisten mehr Trennendes als Einigendes.“

Korrespondent

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1