US-Verschwörungstheoretiker

Alex Jones muss weitere 473 Millionen Dollar Strafe zahlen

Bereits im Oktober wurde der Verschwörungstheoretiker wegen seiner Aussagen zum Sandy-Hook-Massaker zu einer Zahlung von knapp einer Milliarde Dollar verurteilt. Dazu kommen nun weitere 473 Millionen.

Von 
dpa
Lesedauer: 
Infowars-Gründer Alex Jones erscheint vor dem Connecticut Superior Court in Waterbury. © Tyler Sizemore

Washington. Der US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones muss wegen seiner falschen Behauptungen zu einem Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule erneut eine hohe Millionensumme zahlen.

Eine Richterin im US-Bundesstaat verurteilte Jones und seine Firma zu einem Schadenersatz von 473 Millionen US-Dollar (rund 464 Millionen Euro). Der Gründer der rechten Webseite Infowars hatte über Jahre behauptet, dass der Amoklauf im Dezember 2012 von Schauspielern inszeniert worden sei. Ein 20-Jähriger hatte in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut an der Ostküste 20 Schulkinder und sechs Lehrer erschossen.

Bereits im Oktober wurde er zur Zahlung von fast einer Milliarde Dollar verurteilt. Jones hatte Berufung eingelegt. Auch davor war er wegen seiner falschen Aussagen zu dem Massaker bereits zu hohen Geldstrafen verurteilt worden. Die neue Summe kommt nun zu der gewaltigen Summe hinzu. «Diese Verderbtheit und das grausame, anhaltende Verhalten der Angeklagten begründen ein Höchstmaß an Verwerflichkeit und Schuldhaftigkeit», hieß es in der Urteilsbegründung. Jones habe argumentiert, dass er nicht über die Mittel verfüge, um den Schadenersatz zu bezahlen, berichtete die «Washington Post». Er sei außerdem angewiesen worden, sein Vermögen bis auf weiteres nicht ins Ausland zu transferieren.

© dpa-infocom, dpa:221111-99-472569/2

Mehr zum Thema

Glücksspiel Milliarden-Jackpot in den USA geknackt

Veröffentlicht
Mehr erfahren