Kriminalität: Erstmals Kontrolle auf der ISH in Frankfurt Zoll findet Plagiate auf Sanitärmesse

Lesedauer: 

Frankfurt. Selbst Wasserhähne werden abgekupfert. Das haben Plagiatskontrollen des Zolls auf der gestern in Frankfurt eröffneten Sanitärmesse ISH ergeben. "Wir haben bislang an jedem dritten, vierten Stand was gefunden", berichtete eine Zollsprecherin von dem erstmals veranstalteten Kontrollgang durch die Messehallen. Insgesamt habe man 75 Nachahmerartikel beschlagnahmt. 95 Prozent der gefälschten Artikel stammten aus China.

AdUnit urban-intext1

Schwerpunkte seien Wasserhähne und Perlatoren gewesen. Die Beamten wurden von 13 Firmenvertretern begleitet, die ihre Entwicklungen vor der Nachahmer-Konkurrenz schützen wollen. Unter den Rechte-Inhabern waren Branchengrößen wie Stiebel-Eltron und der Armaturenhersteller Dornbracht.

Bislang hatte der Zoll die auf der ISH präsentierten Muster nur stichprobenartig bei der Abfertigung auf eventuelle Musterschutzverstöße kontrolliert. Die Rundgänge mit den Firmenanwälten haben sich auf anderen Messen bewährt und gelten als wichtiges Mittel zur Eindämmung der Produktpiraterie. Schwierigkeiten ergaben sich insbesondere aus dem Umstand, dass die beanstandeten Artikel meistens fest montiert waren. Dafür begleiteten eigens zwei Installateure die Zöllner. lhe