Sicherheit - Polizei bildet Fachpersonal gegen Cyberkriminalität aus Spezialkräfte ermitteln im Internet

Von 
Jörn Perske
Lesedauer: 

Wiesbaden. Die hessische Polizei geht im Internet zunehmend auf Verbrecherjagd und bildet bald mehr Spezialisten aus. Nicht nur die Zahl der Delikte hat zuletzt deutlich zugenommen, auch die Bandbreite der Methoden. Betrugs-, Erpressungs- und Gewaltdelikte sind auch im World Wide Web verstärkt zu beobachten.

Der Schwerpunkt von Kriminalhauptkommissar Frank Peter aus Fulda ist die Spurensicherung bei Verbrechen im Internet. © dpa
AdUnit urban-intext1

Das haben Politik und Behörden in Hessen erkannt. Nun setzen sie zum Gegenschlag an. Die Polizei bietet einen neuen Studiengang: Cyberkriminalistik. Damit soll besonders geschulter Nachwuchs rekrutiert und die Digitalkompetenz erhöht werden. Damit intensiviere Hessen den Kampf gegen Cyberkriminelle, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU): „Wir wollen besser werden, um frühestmöglich auch im Internet Gefahren für die Bürger abzuwehren.“

Fälle steigen deutlich an

Auch Beuth ist nicht entgangen: „Die Dynamik und Bandbreite von Delikten hat in den vergangenen Jahren vor allem im Netz zugenommen.“ Im Bereich Cybercrime ist ein stetiger Anstieg der Fallzahlen festzustellen, wie das Innenministerium in Wiesbaden mitteilte. Die Anzahl der Straftaten, die etwa mit dem Tatmittel Internet verübt wurden, stieg von 33 334 auf 35 608 Fälle im Jahr 2019. Das entspricht einem Plus von 6,8 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 waren es sogar weniger als 20 000 Fälle. Die Schäden durch Internetkriminalität werden nach Angaben des Innenministeriums auf 20 Millionen Euro pro Jahr geschätzt. Allerdings ist gerade bei Cyber-Attacken von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Nicht alle Betroffenen erstatten nach Einschätzung der Justizbehörden Anzeige.

Studium bereitet vor

Egal ob Cyberstalking, Identitätsdiebstahl, Erpressungs-Trojaner oder organisierte Kriminalität im Darknet: Die Polizei steht immer komplexeren Ermittlungen gegenüber und muss über Expertenwissen verfügen. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, gibt es nun das Studium bei der Kriminalpolizei mit der Vertiefung Cyberkriminalistik. „Der Personalbedarf in diesem Bereich ist hoch“, sagte ein Ministeriumssprecher.

AdUnit urban-intext2

Das Wintersemester 2020/2021 beginnt am 7. September. Bislang seien mehr als 50 Studienplätze vorgesehen. Gepaukt wird am Standort Mühlheim am Main (Kreis Offenbach). Eine Bewerbung ist laut Polizei bis Ende Juli/Anfang August möglich. Der genaue Termin wird auf der Internetseite www.karriere.polizei.hessen.de veröffentlicht.

Computer- und Sporttest

Bewerber müssen für einen Studienplatz das Auswahlverfahren durchlaufen. Es besteht aus einem Computertest, einem Sporttest, einer Gruppenaufgabe, einem Einzelinterview sowie der polizeiärztlichen Untersuchung. Das Bachelorstudium dauert drei Jahre und ist in sechs Studienabschnitte bestehend aus Theorie und Praxis unterteilt.

AdUnit urban-intext3

Der Unterschied zum allgemeinen Polizei-Bachelor-Studiengang: Lehrinhalte aus der Informatik und Informationstechnik werden gezielt aufgegriffen und vertieft. Ziel des Studiums ist die Ausbildung von Kriminalbeamten, die neben den klassischen Kompetenzen Zusatz-Wissen in den Bereichen Computer-, Netzwerk- und Kommunikationstechnik erwerben.

Analysefertigkeit gefragt

AdUnit urban-intext4

Zudem wird Know-how in der Informatik und Informationstechnik vermittelt. Cyberkriminalisten sollen dann später in nahezu allen Bereichen der Kriminalpolizei zum Einsatz kommen können: von der Tatortaufnahme über die Ermittlungsarbeit bis zu Auswerte- und Analysetätigkeiten, wie ein Ministeriumssprecher erklärte.

Frank Peter ist bereits in der Praxis tätig. Der Kriminalhauptkommissar arbeitet im Polizeipräsidium Osthessen im Bereich Internetkriminalität. Er befasst sich in der Fachabteilung in Fulda unter anderem mit dem Ausspähen von Daten, Computer-Sabotage und Erpressungen. „Meine Tätigkeit hat den Schwerpunkt der Spurensicherung im World Wide Web“, erklärt der Beamte. lhe