Coronavirus - Am Wochenende Hunderte Personen wegen Missachtung der Kontaktsperre angezeigt / Wetter hat großen Einfluss Partys und Picknick: Polizei greift durch

Von 
lsw
Lesedauer: 
Polizisten kontrollieren – wie hier in Stuttgart – auch Parkanlagen. © dpa

Stuttgart. Vielleicht war das Frühlingswetter schuld, vielleicht auch der Drang nach Geselligkeit: Trotz scharfer Einschränkungen und öffentlicher Ermahnungen hat die Polizei am Wochenende mehrere Corona-Partys, Gartenfeiern und sogar ein Treffen in einer Shisha-Bar aufgelöst und Hunderte von Menschen angezeigt. Die Mannheimer Polizei registrierte allein am Samstag 264 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz, gegen rund 250 Menschen wurden Bußgeldverfahren und Strafverfahren eingeleitet.

Gaststätten geschlossen

AdUnit urban-intext1

Innenminister Thomas Strobl rief dazu auf, festgestellte Verstöße gegen die Regeln der Polizei zu melden. „Ich finde es in Ordnung, wenn die Menschen wachsam sind“, sagte der CDU-Politiker am Montag der „Bild“. Es gehe darum, die Ausbreitung der Seuche zu verlangsamen und Menschenleben zu retten.

Besonders erstaunt dürften die Polizisten gewesen sein, die am Samstagnachmittag bei einem Picknick auf der Autobahn 6 einschreiten mussten: „Auf dem Grünstreifen der Tank- und Rastanlage Hockenheim-West hatten sich rund 25 durchreisende Personen niedergelassen und ein opulentes Picknick veranstaltet“, teilte die Polizei mit. Auch die Feier in einer Stuttgarter Shisha-Bar wird Konsequenzen haben für rund zwei Dutzend Menschen: „Die dort angetroffenen Personen erwartet ein Verfahren nach dem neuen Bußgeldkatalog des Landes“, sagte ein Stadtsprecher. Der Strafrahmen liegt dabei zwischen 250 und 1000 Euro.

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben die Tür von der Feuerwehr aufbrechen lassen müssen, weil in der Shisha-Bar niemand auf die Aufforderungen zu öffnen reagiert hatte. Die meisten Feiernden hatten sich in einem Lagerkeller verbarrikadiert, als die Polizei sie kontrollierte. Auf der Schwäbischen Alb fielen der Polizei Wandergruppen auf, in Rottenburg attackierte eine Gruppe von Jugendlichen die Beamten, und in Hechingen (Zollernalbkreis) wurde eine Schutzhütte zerstört.

AdUnit urban-intext2

Im Stadt- und Landkreis Heilbronn wurden laut Polizei mehr als 100 Menschen angezeigt. Unter anderem musste die Polizei an einem Badesee per Lautsprecher auf die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus verweisen. Die meisten seien den Aufforderungen nachgekommen und damit einer Strafe entgangen. Lautsprecherdurchsagen waren auch auf einem Karlsruher Wochenmarkt nötig, außerdem mussten am Wochenende im Stadt- und Landkreis Karlsruhe mehrere Gaststätten geschlossen werden. Es habe sich gezeigt, dass es stark vom Wetter abhänge, wie sehr die Corona-Verordnung eingehalten werde, sagte ein Sprecher am Montag. Insgesamt seien am Wochenende mehr als 150 Verstöße durch das Polizeipräsidium registriert worden. 

Mehr zum Thema

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service und Hintergrund Entwicklungen & Rat zum Umgang mit dem Coronavirus

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren