Soziales - Drogenabhängige leiden besonders unter strengen Corona-Auflagen / Beratungen per Telefon und Video Pandemie erschwert Suchthilfe

Von 
Eva Krafczy, Göran Gehlen
Lesedauer: 

Junkies hantieren mit Spritzbesteck auf offener Straße: Die Corona-Krise hat die Drogenszene im Frankfurter Bahnhofsviertel noch sichtbarer gemacht als sonst. Dabei sind die zwischen 200 und 400 Menschen, die sich derzeit regelmäßig dort aufhalten, nach Angaben des Gesundheitsdezernats weniger als früher: „Drogenabhängige haben wie andere Menschen auch Angst, sich bei anderen anzustecken.“

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen