Pandemie - Fitnessbarometer zeigt Folgen der Ausfälle beim Schulsport und bei Vereinen im Südwesten

Kinder sind langsamer und verlieren Ausdauer

Von 
Marco Krefting
Lesedauer: 

Stuttgart/Karlsruhe. Kinder in Baden-Württemberg haben infolge der coronabedingten Ausfälle beim Schulsport und in Turnvereinen an Fitness eingebüßt. Das am Mittwoch veröffentlichte „Fitnessbarometer“ 2021 der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg zeigt einen Negativtrend hinsichtlich der motorischen Fähigkeiten.

AdUnit urban-intext1

So waren Kinder schon nach neun Monaten Pandemie, also Ende vergangenen Jahres, tendenziell langsamer und weniger ausdauernd. Bei Kraft, Beweglichkeit und Koordination sei das „(noch) nicht der Fall“, hieß es. Zahlreiche Online-Bewegungsprogramme für zu Hause könnten bei diesen Faktoren den Wegfall anderer Sportmöglichkeiten aufgefangen beziehungsweise die Fertigkeiten sogar teilweise verbessert haben.

Eine Stunde mehr vor Bildschirmen

Die Ergebnisse knüpfen an andere Studien zu Corona-Folgen an, sind den Angaben zufolge aber die ersten für Baden-Württemberg. Die Stiftung untersucht seit 2012 mit Sportwissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) die Fitness von Drei- bis Zehnjährigen.

Erst in den kommenden Jahren seien Aussagen über die nachhaltigen Auswirkungen der Pandemie auf die Fitness der Kinder möglich, sagte Klaus Bös vom KIT. Aber schon jetzt müssten wieder angeleitete Bewegungsangebote im Turn- und Sportverein sowie in der Schule im Sportunterricht möglich werden. „Sonst werden die Ergebnisse im nächsten Jahr verheerend sein.“

AdUnit urban-intext2

Im ungewöhnlich warmen Corona-Frühjahr 2020 hätten Kinder zwar ihren natürlichen Bewegungsdrang ungehindert ausleben können bei Fahrradtouren mit der Familie und Waldspaziergängen, sagte seine Kollegin Claudia Niessner. Doch die Schließung der Turn- und Sportvereine im Lockdown habe im Schnitt 28,5 Minuten weniger organisierten Sport pro Tag bedeutet. „Gleichzeitig nahm die Bildschirmmedien-Zeit um circa eine Stunde pro Tag zu.“ Um auch zu Hause aktiv zu bleiben, haben die Stiftung, der Badische Turner-Bund und der Schwäbische Turnerbund Angebote erarbeitet.

Der monatelange Lockdown bedeutete für die Jüngsten im Schnitt 28,5 Minuten weniger organisierten Sport pro Tag. © Inga Kjer/dpa

Wegen einer höheren Intensität und der Anleitung ausgebildeter Sportfachkräfte sei die Qualität von Vereinssport besser, erläuterte Susanne Weimann, geschäftsführender Vorstand der Kinderturnstiftung. „Sie spielt damit eine wichtige Rolle für die Förderung der motorischen Fähigkeiten und somit für den Aufbau und den Erhalt der Fitness.“ Zudem fördere Bewegung die psychische, soziale und kognitive Entwicklung der Kinder. Laut Robert Koch-Institut kann körperliche Aktivität auch der Entwicklung von Fettleibigkeit (Adipositas) im Kindes- und Jugendalter vorbeugen.

AdUnit urban-intext3

Krise sorgt für Mitgliederrückgang

Für Grundschulkinder (sechs bis elf Jahre) werden den Angaben nach mindestens 90 Minuten körperliche Aktivität pro Tag empfohlen. 60 Minuten davon könnten aus Alltagsaktivitäten wie dem Weg zur Schule bestehen. Die restlichen 30 Minuten sollten hingegen eine hohe Intensität haben und die Kinder ins Schwitzen bringen. „Das wird vor allem im Sportunterricht oder Vereinssport erreicht“, heißt es weiter.

AdUnit urban-intext4

Doch die Pandemie hat auch einen Mitgliederrückgang ausgelöst. Der Schwäbische Turnerbund berichtete jüngst von einem Minus von rund 4,5 Prozent oder rund 32 000 Mitgliedern. Besonders stark sei der Verlust in der Altersgruppe von null bis sechs Jahren mit 15 Prozent gewesen. Nach der seit Montag gültigen Corona-Verordnung ist Schulsport bei einer Inzidenz unter 35 sowohl im Freien als auch in der Sporthalle möglich. Bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 darf in Sporthallen nur kontaktarmer Sport unterrichtet werden. Liegt die Inzidenz zwischen 50 und 100 ist nach Angaben des Kultusministeriums mit wenigen Ausnahmen Sportunterricht nur noch im Freien erlaubt.

Organisierter Vereinssport darf auch außerhalb von Sportanlagen und Sportstätten im Freien mit Gruppen von bis zu 20 Personen stattfinden. Bei sinkender Inzidenz unter 100 ist nach zwei Wochen auch kontaktarmer Freizeit- und Amateursport in Innenräumen möglich – allerdings mit einer Begrenzung auf eine Person je 20 Quadratmetern. Außerdem gilt die Testpflicht oder die Pflicht zur Vorlage eines Impf- oder Genesungsnachweises. Für Schülerinnen und Schüler reicht ein von ihrer Schule bescheinigter negativer Test aus, der maximal 60 Stunden zurückliegt. lsw

Mehr zum Thema

Aktuelle Zahlen

Coronavirus aktuell: Fallzahlen aus der Metropolregion Rhein-Neckar und dem Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Täglich aktualisierte Grafiken

Coronavirus in Mannheim: Fallzahlen, Regeln und Impfungen

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Thema des Tages Sorge vor der Delta-Variante

    Trotz der entspannten Corona-Lage in Deutschland haben Wissenschaftler, Ärzte und Politiker für Vorsicht in der Pandemie geworben. Durch die ansteckendere Variante Delta könne sich das Virus wieder verbreiten, sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Freitag. Diese Entwicklung könne vor allem Ungeimpfte und erst einmal Geimpfte treffen. „Das dürfen wir einfach nicht riskieren.“ Auch bei niedrigen Inzidenzen sei deshalb ein behutsames Öffnen in kleinen Schritten nötig. Durch Impfungen, Masketragen in Innenräumen und Abstandhalten könnten wiedergewonnene Freiheiten erhalten bleiben. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warb für Vorsicht, vor allem in der Reisezeit. „Das kann ein guter Sommer werden“, sagte der CDU-Politiker. Es gebe Anlass zur Zuversicht. Aber vor allem, wenn alle aufmerksam blieben. Lockerungen sollten bei steigenden Sieben-Tage-Inzidenzen deshalb regional wieder zurückgenommen werden. Und zwar nicht erst bei einem Wert von 50, betonte Spahn, „sondern früher“. Impfen schreitet voran {element} Bundesweit ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in Deutschland binnen sieben Tagen nach den jüngsten RKI-Zahlen weiter gesunken – auf aktuell 10,3. Zu den Erfolgen in der Pandemiebekämpfung rechnet Spahn auch die Fortschritte beim Impfen. Jeder zweite Bürger in Deutschland habe mindestens eine Spritze bekommen, fast ein Drittel (29,6 Prozent) seien vollständig geimpft. {furtherread} „Das Virus ist nicht verschwunden. Lassen Sie uns die Erfolge nicht leichtfertig verspielen“, sagte Wieler. „Lassen Sie uns auch die wiedergewonnene Freiheit erhalten, indem sich immer mehr Menschen vollständig impfen lassen.“ Noch kursiere die Delta-Variante auf niedrigem Niveau (rund sechs Prozent) in Deutschland. Es sei jedoch nicht die Frage, ob Delta das Infektionsgeschehen in Deutschland dominiere, sondern wann, ergänzte er. Im Herbst werde es wieder zu mehr Neuinfektionen kommen, sagte Wieler. Und im Moment sei die Hälfte der deutschen Bevölkerung noch nicht ausreichend durch Impfungen geschützt. Dafür müsste es 80 Prozent vollständig immunisierte Bundesbürger geben. In Mannheim sind bis Donnerstagabend 220 869 Impfungen durchgeführt worden. Nach Angaben der Stadt handelt es sich um 134 665 Erst- und um 86 204 Zweitimpfungen, die im Impfzentrum und von den mobilen Impfteams verabreicht wurden. Dem Gesundheitsamt wurden am Freitag (bis 16 Uhr) sieben neue Fälle einer nachgewiesenen Corona-Infektion gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt – auf Basis der von der Stadt gemeldeten Zahlen – bei 14,5. Am vergangenen Freitag lag sie noch bei 20,9. cs/dpa

    Mehr erfahren
  • Gastronomie Große Verwirrung um Übertragung der EM-Spiele in Mannheim

    Wer als Gastronom in Mannheim seinen Gästen im Außenbereich EM-Spiele zeigen will, muss einen Antrag stellen. Das sorgte bei vielen Wirten für Frust. Am Freitag lenkte die Stadt ein. Besser sind die Regeln trotzdem nicht.

    Mehr erfahren
  • Interview (mit Video) Komiker Tim Poschmann über Beschwerdebriefe, Heidelbergerinnen und seinen "Winzer Bu"

    Der Ludwigshafener Tim Poschmann startet mit seiner Kunstfigur "Winzer Bu" im Internet voll durch. Nun kommen auch Angebote von außerhalb der Pfalz und das nächste Programm soll auch noch dieses Jahr erscheinen.

    Mehr erfahren