AdUnit Billboard
Gesundheit - Konzept für bessere Patientenversorgung

Engere Kooperation bei Krebs

Von 
dpa
Lesedauer: 

Wiesbaden. Die Versorgung der Krebspatienten in Hessen soll durch das Onkologiekonzept des Landes verbessert werden. Grundlage dafür sei eine verpflichtende Zusammenarbeit zwischen koordinierenden onkologischen Zentren und den weiteren an der onkologischen Versorgung beteiligten Kliniken, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion in Wiesbaden mit. Vor allem die hohe fachliche Kompetenz großer spezialisierter Kliniken soll den kleineren Krankenhäusern mit geringeren Fallzahlen dabei zu Gute kommen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Den Patienten steht nach Angaben des Ministers mittlerweile eine vollständige stationäre Versorgungsstruktur zur Verfügung, die aus acht krankenhausplanerisch benannten koordinierenden Zentren und kooperierenden Zentren besteht. Die niedergelassenen Ärzte seien in die Umsetzung des Konzepts eingebunden.

Auch Behandlungen erfasst

Große und kleine Kliniken werden zur Zusammenarbeit verpflichtet. © dpa

Im Frühjahr war in Hessen auch der Aufbau eines klinischen Krebsregisters abgeschlossen worden. Onkologen können damit den Angaben zufolge die unterschiedlichen Heilungsverläufe einsehen und so Rückschlüsse ziehen, welche Behandlungsmethode für welches Stadium einer bestimmten individuellen Tumorerkrankung am erfolgversprechendsten ist.

Seit dem Jahr 2001 erfasst das hessische Krebsregister als epidemiologisches Krebsregister die Neuerkrankungen und Sterbefälle in der Bevölkerung und führt Auswertungen zu Auftreten, Sterblichkeit und Überleben sowie Analysen zu zeitlichen und örtlichen Auffälligkeiten durch. Mit dem Ausbau zu einem klinischen Krebsregister werden nun auch die durchgeführten Krebsbehandlungen und Krankheitsverläufe detailliert erfasst und auswertet. dpa

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1