CDU

Baldauf soll Landesvorsitzender bleiben

Der amtierende Fraktionschef hatte noch vor Weihnachten seinen Rücktritt für Ende März angekündigt

Von 
lrs
Lesedauer: 

Mainz. Nach einem turbulenten Jahreswechsel hat die CDU Rheinland-Pfalz ihrem Vorsitzenden Christian Baldauf das Vertrauen ausgesprochen. Nach gut zweistündigen Beratungen sagte der Generalsekretär der Landespartei, Gordon Schnieder, am Dienstagabend in Mainz, der Vorstand habe sich einstimmig hinter Baldauf in der Funktion als Landesvorsitzender gestellt. Als Vorsitzender der Landtagsfraktion hat Baldauf hingegen seinen Rücktritt für Ende März angekündigt.

Baldauf sagte nach der Sitzung, er freue sich über das einstimmige Votum. Er hatte am 22. Dezember überraschend angekündigt, dass er Ende März den Fraktionsvorsitz abgeben werde. Der 55-Jährige begründete dies damit, dass es „jetzt Zeit“ sei, „den Übergang in der Landtagsfraktion einzuleiten“. Nach dieser offiziellen Mitteilung sagten einzelne Abgeordnete aber, dass der Entscheidung eine heftige Kontroverse in der Fraktion vorausgegangen sei.

Christian Baldauf nach der Sondersitzung. © Hannes P. Albert/dpa

Vorstandsmitglieder deuteten zu Beginn der Sitzung an, dass Medienberichte über erhebliche Unruhe in der Fraktion das tatsächliche Geschehen widerspiegeln. Bei einer Klausurtagung am Dienstag und Mittwoch der kommenden Woche will die Fraktion die „Weichen für die künftige Fraktionsarbeit stellen“. Dann soll auch die Wahl zum Fraktionsvorsitz stattfinden.

Mehr zum Thema

Parteien

Nach Chaos in der CDU: Baldauf soll Landesvorsitzender bleiben

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
USA

Debakel für Republikaner im neuen US-Kongress

Veröffentlicht
Von
Christiane Jacke und Julia Naue
Mehr erfahren

Als mögliche Nachfolger Baldaufs sind mehrere Abgeordnete im Gespräch, unter ihnen Generalsekretär Gordon Schnieder (47), der Parlamentarische Geschäftsführer Martin Brandl (41) und Christoph Gensch (44), der zeitweise Generalsekretär war. Häufig genannt wird außerdem Helmut Martin. Der 59-Jährige ist seit 2018 im Landtag. lrs