Schnelltests - Spitzengespräch soll Probleme in Baden-Württemberg lösen / Widerstand gegen Sozialminister Manne Luchas Pläne Apotheken stoßen an ihre Grenzen

Von 
Michael Schwarz
Lesedauer: 
Die Apotheken in Baden-Württemberg sehen sich für umfassende Schnelltests momentan nicht gerüstet. © dpa

Berlin. Während Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine bundesweite Ausdehnung der Corona-Schnelltests ankündigt, laufen in Baden-Württemberg die Vorbereitungen für ein Spitzengespräch über die Teststrategie des Landes, das an diesem Mittwoch stattfindet. Hierbei geht es vor allem darum, welchen Gruppierungen in der Gesellschaft künftig regelmäßig Antigen-Schnelltests angeboten werden sollen. Dazu stellt sich dann auch die Frage, wie dies alles umgesetzt werden soll.

AdUnit urban-intext1

Bei den kritischen Punkten besteht in der grün-schwarzen Landesregierung bislang nur Einigkeit darin, dass die Tests an den Grundschulen und Kitas deutlich ausgeweitet werden sollen. Hier ist der Zeitdruck auch groß, weil Grundschulen und Kitas ab Montag wieder öffnen. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) und Sozialminister Manne Lucha (Grüne) hatten sich zuletzt öffentlich über das Thema gestritten. Sie erzielten dann am Ende doch eine Einigung darüber, dass sich die mehr als 260 000 Beschäftigten an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, Grundschulen und Kitas zunächst bis zu den Osterferien zwei Mal pro Woche kostenlos auf das Virus testen lassen können – auch, wenn keine Symptome vorhanden sind.

Ärzte sehen keine Hindernisse

Lucha erklärte zuletzt, die Schnelltests sollten vor allem in Arztpraxen oder auch Apotheken erfolgen. Hier besteht aber offenbar noch Klärungsbedarf. „Aufgrund der definierten Standards ist es leider nicht allen Apotheken möglich, ein entsprechendes Testangebot zu machen. Oft scheitert es einfach an der Erfüllung der räumlichen Vorgaben, denn die Tests werden nicht im Kundenbereich der Apotheke, sondern immer in separaten Bereichen durchgeführt“, erklärt Frank Eickmann, Sprecher des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, auf Anfrage dieser Redaktion.

Zudem müssten für die Tests auch „entsprechende personelle Kapazitäten vorhanden sein“. Neben dem Schul- und Kita-Personal sollen die Apotheken zudem auch Grenzpendler und -gänger testen, sobald diese aus Nachbarregionen Baden-Württembergs einreisen, die zu Hochinzidenzgebieten erklärt worden seien, so Eickmann weiter.

AdUnit urban-intext2

„Jeder Apothekenleiter kann aber eigenverantwortlich entscheiden, ob er im Rahmen seines Apothekenbetriebs die hierfür erforderlichen personellen und sächlichen Ressourcen bereitstellen kann“, sagt auch Katina Lindmayer, Sprecherin der Landesapothekerkammer im Südwesten. Daher werde ein flächendeckendes Angebot von Schnelltests durch Apotheken in Baden-Württemberg nicht möglich sein. Die Landesapothekerkammer hat auf ihrer Homepage eine Funktion eingerichtet, mit der per Eingabe der Postleitzahl nach Apotheken in der nahen Umgebung gesucht werden kann, die Corona-Antigen-Schnelltests anbieten.

Die Ärzte sehen bei sich hingegen keine größeren Probleme. „Wir haben alle niedergelassenen Ärzte gebeten, ihren Patienten dieses Test-angebot zu machen“, erklärt Swantje Middeldorff, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung.

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Korrespondent

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren