Corona - Großteil der Hilfen an Unternehmen ausgezahlt 97 Prozent der Anträge bearbeitet

Von 
mis
Lesedauer: 
Verlassene Stühle und Tische in der Stuttgarter Innenstadt. © dpa

Stuttgart. Von den Corona-Hilfen des Bundes im November und Dezember 2020 sind bislang mehr als 90 Prozent der Abschlagszahlungen bei den baden-württembergischen Unternehmen angekommen. Dies geht aus einer Aufstellung von SPD-Landtagsfraktionschef Andreas Stoch und dem Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster hervor. Die beiden hatten zuvor die Zahlen bei der Bundesregierung abgefragt. Bis Donnerstag hatten 31 166 der 32 460 Unternehmen Geld im Zuge der Novemberhilfen erhalten.

AdUnit urban-intext1

Bei den Unterstützungszahlungen im Dezember wurden inzwischen 24 448 der insgesamt 25 002 Anträge aus dem Südwesten positiv entschieden und ausgezahlt. Damit konnten zusammengerechnet knapp 97 Prozent aller Anträge und gut ein Drittel des beantragten Fördervolumens – dies macht rund 443 Millionen Euro aus – an Hilfen ausgezahlt werden. Die Abschlagszahlungen sind jedoch erst ein Vorschuss für die späteren Mittel, die per Spitzabrechnung bereitgestellt werden. Auch an Solo-Selbstständige, die zusätzlich in die Hilfen aufgenommen worden sind, wurden inzwischen bis zu 90 Prozent der Südwest-Anträge ausgezahlt.

Bundesweit wurden rund 564 000 Anträge auf November- und Dezemberhilfe gestellt. Ausbezahlt wurden inzwischen Mittel in Höhe von mehr als 3,1 Milliarden Euro. Stoch: „Diese Hilfen sind an vielen Orten der Impfstoff gegen die Pleite. Und es muss höchste Priorität haben, diese Gelder auszubezahlen.“ 

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren