AdUnit Billboard
Fußball - Klassenerhalt der Damen I so gut wie sicher

TSV Amicitia mit einem Arbeitssieg

Von 
su
Lesedauer: 

Viernheim. Ein Arbeitssieg sichert wohl den Ligaverbleib: Nach dem 2:1-Auswärtserfolg beim FC Alemannia Freiburg-Zähringen können die Viernheimer Fußballerinnen allenfalls noch theoretisch auf einem Abstiegsplatz landen. Mit 36 Punkten ist der Klassenerhalt in der Oberliga Baden-Württemberg so gut wie gesichert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der TSV Amicitia ist einer von vier Vereinen, die rechnerisch noch absteigen könnten. Dazu müsste man aber am letzten Spieltag mit sechs Toren gegen den direkten Konkurrenten TSV Tettnang (33 Punkte) verlieren, gleichzeitig müsste der TV Derendingen (34 Punkte) gegen den Tabellenzweiten TSV Neckarau gewinnen. Deshalb war das letzte Auswärtsspiel der Saison beim schon feststehenden Absteiger in Zähringen eine ganz wichtige Partie.

Die Mannschaft hatte sich vorgenommen, gleich die Initiative zu ergreifen. Der TSV Amicitia übernahm auch die Spielkontrolle und erspielte sich in den Anfangsminuten kleine Chancen, die aber noch nicht zwingend waren. Die erste große Gelegenheit führte zum 0:1: Audrey Mas tauchte allein vor der Torhüterin auf, die den Schuss noch parieren konnte. Aber der Ball landete vor den Füßen von Antonia von Achten, die zur Viernheimer Führung einschießen konnte. Zähringen wurde erst am Ende der ersten Hälfte aktiver und kam noch überraschend zum Ausgleich. Einen Ballverlust der Viernheimer Hintermannschaft nutzten die Gastgeberinnen zum 1:1.

Von dem kleinen Rückschlag ließen sich die TSV-Amicitia-Frauen nicht beirren, kamen selbstbewusst und siegessicher zurück auf den Platz. Wie im ersten Durchgang bestimmte Viernheim die Partie und setzte immer wieder Akzente in der Offensive. In dieser Drangphase nach der Pause fiel der nächste Treffer: Svenja Lüger fing einen Rückpass ab und schob das Leder an der Schlussfrau vorbei zur 2:1-Führung in die Maschen. Die Südhessinnen waren weiterhin dominant und verwalteten, mit großem Kampfgeist bei großer Hitze, ihren knappen Vorsprung. In den letzten Minuten versuchte Freiburg noch einmal etwas im Spiel nach vorne, aber die Hintermannschaft der Gäste stand kompakt und blockte jeden Angriff ab. Groß war der Jubel bei den Viernheimerinnen beim Schlusspfiff – und mindestens genauso laut wurde gejubelt, als die anderen Ergebnisse in der Liga bekannt wurden.

TSV Amicitia: Tomke Zeeh, Denise Stricklan, Valeria Mangione, Pia Kielmann (84. Laura Riedel), Svenja Lüger (72. Oliwia Reszczynska), Antonia von Achten, Maggy Horvath (80. Emma Usler), Audrey Mas (40. Rabea Ronellenfitsch), Lorena Daub, Luisa Weber, Laura Schell. su

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1