AdUnit Billboard
Radkampagne - Senioren mit elektrischen Dreirädern vertraut gemacht / Aktion des Brundtlandbüros und des Seniorenbüros

Testfahrten unternommen

Von 
Othmar Pietsch
Lesedauer: 
Wolfgang Dittrich von der Firma Draisin erklärte den Senioren die Funktionsweise der Dreiräder und gab bei der Testfahrt wichtige Tipps. © Othmar Pietsch

Viernheim. Mit zunehmendem Alter nimmt bekanntlich die Mobilität ab. Das führt oft dazu, dann man gewisse Sachen nicht mehr machen kann oder auf einige Dinge verzichten muss. Dazu zählt auch das Fahrradfahren. Dabei gibt es mittlerweile moderne Drahtesel, mit denen man seinen Bewegungsradius deutlich erweitern kann. So konnten sich Viernheimer Senioren kürzlich auf dem Apostelplatz über entsprechende Angebote informieren und auch kurze Testfahrten mit elektrisch unterstützten Dreirädern unternehmen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Aktion kam im Rahmen der Viernheimer Radkampagne „Denk neu – denk Rad“ zustande und wurde in Zusammenarbeit des Brundtlandbüros mit dem Seniorenbüro organisiert und durchgeführt.

Fachmännische Unterstützung gab es durch Wolfgang Dittrich von der Firma Draisin, der drei Spezialräder zum Testen mitgebracht hatte. In erster Linie ging es darum, auch im Alter aktives und sicheres Radfahren zu ermöglichen, besonders für unsichere Personen oder Menschen mit Gleichgewichtsstörungen. Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen sorgten dafür, dass am Rande des Spezialitätenmarktes zahlreiche ältere Mitbürger das Angebot nutzten und erste Erfahrungen auf dem Gefährt sammeln konnten. „Der Umstieg vom normalen Fahrrad auf ein Dreirad fällt aber nicht so leicht. Das braucht einige Tage an Eingewöhnungszeit. In erster Linie muss man sich ans Lenken gewöhnen, denn das ist ähnlich wie bei Go-Kart. Es lohnt sich aber, bevor man gar nicht mehr fahren kann und ist allemal besser als mit dem Rollator unterwegs zu sein“, verriet Wolfgang Dittrich bei den Testfahrten. Außerdem sei die Sturzgefahr mit diesen Sonderanfertigungen deutlich geringer. Natürlich sind Dinge wie der tiefe Einstieg und eine Anfahrhilfe ebenfalls seniorengerecht.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Freude über große Nachfrage

René Schärling, Klimaschutzmanager im Brundtlandbüro, freute sich über die große Nachfrage: „Man sieht, dass dafür auch in Viernheim Bedarf besteht. Elektrounterstützung bei Rädern erlebt ja einen Boom. Dazu zählen auch Sondermodelle wie Lastenfahrräder oder eben die Dreiräder.“ Ganz billig ist der Fahrspaß allerdings nicht. Die Testräder kosten zwischen 4199 und 6999 Euro.

Weitere Informationen zur Viernheimer Radkampagne „Denk neu – denk Rad“ gibt es im Internet unter www.radfahren-viernheim.de. JR

Freier Autor

AdUnit Mobile_Footer_1