AdUnit Billboard
Fußball - SG empfängt die TSG Weinheim 2 / Reserve des TSV Amicitia trifft auf SV Laudenbach

Spiele auf heimischen Grün

Von 
JR
Lesedauer: 

Viernheim. Seit dem vergangenen Wochenende dürfte sicher sein, dass die beiden Viernheimer Vertreter auch in der kommenden Saison gemeinsam in der A-Klasse Fußball spielen werden. Die Reserve des TSV Amicitia war schon länger auf der sicheren Seite. Am Sonntag hat die SG Viernheim mit dem 3:2-Auswärtssieg bei der Spvgg. Wallstadt 2 die Basis für den Klassenerhalt gelegt. Die Orangenen benötigen nur noch einen Punkt aus vier Spielen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die SG empfängt am Sonntag um 15 Uhr die TSG Weinheim 2. Für die Hausherren besteht die Möglichkeit, mit einem Unentschieden den Klassenerhalt zu sichern. Gegen die Reserve des Verbandsligisten TSG Weinheim ist das Team von Trainer Ralf Dalmus nicht chancenlos, zumal die Gäste aus der Zweiburgenstadt seit vier Spielen auf einen Sieg warten und die Tendenz nach unten zeigt. Mit Platz acht ist das Team von Trainer Oliver Endres allerdings längst auf der sicheren Seite.

Ein Punkt zum Klassenerhalt

Für die Orangenen geht es dagegen noch um die Winzigkeit von einem Punkt, mit dem man alle Zweifel beseitigen könnte. Außerdem dürften die Südhessen die krachende 0:6-Niederlage aus der Hinrunde vergessen haben. Personell konnte sich die SG Viernheim zuletzt etwas stabilisieren und ist gegen die Bergsträßer deshalb nicht chancenlos.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Für die zweite Garnitur des TSV Amicitia Viernheim ist die Saison schon gelaufen. Bisher wurden zwar erst 24 Punkte eingefahren, aber die reichen allemal, um die Klasse zu erhalten. Als Tabellenelfter kann die Mannschaft von Trainer Tobias Kleiner allerdings noch einige Plätze gut machen. Das sollte allemal Ansporn genug sein um am Sonntag um 12.30 Uhr gegen den Abstiegskandidaten SV Laudenbach alles in die Waagschale zu werfen, damit die drei Zähler im Waldstadion bleiben.

Für die Gäste ist die Lage dagegen alles andere als rosig. Derzeit stehen die Laudenbacher mit lediglich zehn Punkten auf dem Relegationsplatz, sind aber schon fünf Zähler vom rettenden Ufer entfernt. Drei Spiele stehen noch aus und die Spvgg. Wallstadt 2 lauert mit nur zwei Punkten weniger dahinter. Deshalb will SVL-Spielertrainer Frank Gassner, der als Stürmer selbst sechs Treffer beigesteuert hat, nicht mit leeren Händen zurück an die Bergstraße reisen. JR

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1