AdUnit Billboard
Verbandsversammlung - Kommunen haben insgesamt 329 000 Euro für gemeinnützige Organisationen erhalten / Unterstützung für den Geopark

Sparkassenzweckverband stolz auf seine Leistung

Von 
Othmar Pietsch
Lesedauer: 
Der Sparkassenzweckverband Heppenheim tagte dieses Mal im großen Saal des Viernheimer Bürgerhauses. © Othmar Pietsch

Viernheim. Die Berichte auf der Verbandsversammlung des Sparkassenzweckverbandes Heppenheim sorgten im Viernheimer Bürgerhaus für gute Laune unter den Vertretern der Kommunen. „Wir sind die einzige Sparkasse in Hessen, die 2020 Geld ausgeschüttet hat“, vermeldete Jürgen Schüdde, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Starkenburg, nicht ohne Stolz. Dabei handelte es sich um insgesamt 329 000 Euro, die gemeinnützige Organisationen im Geschäftsgebiet erhalten haben. Der Löwenanteil ging nach Viernheim (85 800 Euro), am wenigsten bekam Abtsteinach (6100 Euro) als kleinste Gemeinde.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Für Viernheims Bürgermeister Matthias Baaß war seine Begrüßung eine gute Gelegenheit, auf die lokale Bankenlandschaft zu blicken. „Nachdem die Deutsche Bank und die Commerzbank sich in absehbarer Zeit aus dem Stadtgebiet zurückziehen, bleiben nur noch die Volksbank und die Sparkasse. Das kann gerade für unsere älteren Bürger zum Problem werden“, befürchtet das Stadtoberhaupt.

Es gab aber weitere positive Nachrichten. Nämlich der uneingeschränkte Prüfungsvermerk für das vergangene Geschäftsjahr und die sehr zufriedenstellende Geschäftsentwicklung des laufenden Jahres. Anerkennend äußerte sich Wolfgang Winterstein, Wirtschaftsprüfer und stellvertretender Leiter der Prüfungsstelle des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, in seinem Bericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2020. Die Sparkasse Starkenburg stehe weiterhin auf einem stabilen, tragfähigen Fundament. Der Vorstand habe gemeinsam mit seinen Mitarbeitern im Pandemiejahr 2020 unter besonderen Bedingungen für ein erfolgreich aufgestelltes Haus gesorgt.

Nach einer Vorwegzuführung von 4,5 Millionen Euro in die Sicherheitsrücklage erreichte das Eigenkapital im Jahr 2020 die beachtliche Summe von rund 209,7 Millionen Euro. Der Bilanzgewinn 2020 beläuft sich auf rund 2,3 Millionen Euro. Die stichtagsbezogene Bilanzsumme stieg um 5,84 Prozent (plus 129,2 Milllionen Euro) kräftig auf rund 2,34 Milliarden Euro.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Spenden seien zudem eine weitere gute Nachricht für die Bürger im Geschäftsgebiet. Denn diese Zuwendungen betrugen wie in den vergangenen Jahren pro Einwohner 2,50 Euro. Damit will die Sparkasse Starkenburg ihre Verbundenheit zu den Vereinen in Heppenheim, Viernheim, Abtsteinach, Birkenau, Fürth, Grasellenbach, Gorxheimertal, Hirschhorn, Lindenfels, Mörlenbach, Neckarsteinach, Rimbach und Wald-Michelbach untermauern.

„In den vergangenen 15 Jahren sind davon zehn Cent pro Bürger dem Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald zugeflossen“, ergänzte Schüdde. Er wies darauf hin, dass die Sparkasse Starkenburg bisher die einzige Bank im großflächigen Aktionsgebiet des Geoparks gewesen sei, die das Wirken der Einrichtung kontinuierlich unterstützt habe.

Rundum zufrieden zeigte sich Schüdde mit der Entwicklung des aktuellen Geschäftsjahres per 31. Mai 2021. Im Segment der Kundenkredite konnte das Volumen um 43,2 Millionen Euro (plus 3,7 Prozent) deutlich gesteigert werden. Auch der hessische Landesdurchschnitt sei übertroffen worden.

Die offenen Darlehenszusagen seien gegenüber dem Jahresbeginn auch deutlich angestiegen (plus 12,0 Millionen Euro und damit um 14,9 Prozent) und beliefen sich nun auf insgesamt 92,3 Millionen Euro. Insbesondere der langfristige Bereich konnte ausgebaut werden. Die Steigerung verteile sich auf die Unternehmens- und auf Privatkunden.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Verwahrentgeld eingeführt

Aufgrund der enormen Zuwächse im vergangenen Jahr, insbesondere bei den bilanzwirksamen Anlagen, im Geldvermögen der Privatkunden, sei zum Jahresbeginn ein Verwahrentgelt eingeführt worden. „Im laufenden Jahr haben wir unser Ziel, bilanzwirksame Anlagen abzubauen und in das Wertpapiergeschäft zu leiten, erstmals erreicht“, berichtete Schüdde. Der Rückgang resultiere aus den Sichteinlagen (minus 21,4 Millionen Euro/minus 2 Prozent). Spareinlagen seien deutlich gestiegen (plus 16,2 Millionen Euro/plus 2,1 Prozent).

Die Pole Position hat die Sparkasse Starkenburg aktuell bei den Wertpapierumsätzen inne. Diese seien gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 61,2 Millionen Euro (72,6 Prozent) gestiegen. Ein Blick auf die Strukturgruppe sowie auf die hessischen Sparkassen weise eine zweistellige prozentuale Veränderung im unteren Bereich aus.

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1