Veranstaltungsreihe - Die Verantwortlichen von „chaiselongue“ haben für 2021 ein kleines, aber feines Programm zusammengestellt

Planungen ins Ungewisse

Von 
Sandra Usler
Lesedauer: 
Bei den Viernheimer Gitarrentagen 2019 begeisterte Stephanie Neigel das Publikum mit Tommy Baldu (l.) und Daniel Stelter. © Bernhard Kreutzer

Viernheim. Es war ein schwieriges Jahr: Fast alle Veranstaltungen mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Doch die Verantwortlichen von „chaiselongue“ haben sich nicht entmutigen lassen und für 2021 ein kleines, aber feines Programm zusammengestellt.

AdUnit urban-intext1

Drei Veranstaltungen hat das Team um Helmut Neumann und Manfred Brandmüller geplant, dazu die Viernheimer Gitarrentage – in der Hoffnung, dass es in der zweiten Jahreshälfte wieder möglich sein wird, Kunst und Kultur zu genießen.

Jahresprogramm

Freitag, 18. Juni, 19 Uhr: Orientalische Nacht (Vogelpark Viernheim). Karten im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 17 Euro. Ermäßigte Tickets für Schüler und Studenten 10 Euro (nur an der Abendkasse).

Samstag, 25. September, 19:30 Uhr: Herschel & Lehmann - „Die Tiefe des Wörtersees - In Erinnerung an Robert Gernhardt“ (TiB Viernheim). Karten im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse 15 Euro. Ermäßigte Tickets für Schüler und Studenten 8 Euro (nur an der Abendkasse).

Freitag, 5. November, bis Sonntag, 7. November: 9. Viernheimer Gitarrentage (TiB Viernheim). Details zum Programm und zum Vorverkauf folgen.

Samstag, 4. Dezember, 18.30 Uhr: „Pulsar Trio“ (Kulturscheune). Karten im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 17 Euro. Ermäßigte Tickets für Schüler und Studenten 10 Euro (nur an der Abendkasse).

Tickets können im Vorverkauf in der Buchhandlung „Schwarz auf Weiß“, Rathausstr. 41a, oder über www.chaiselongue-viernheim.de erworben werden. Sollten Veranstaltungen wegen Corona entfallen, können die Tickets zurückgegeben werden. su

Das Programm startet mit einer Veranstaltung im Freien. In Kooperation mit dem Vogelpark findet am 18. Juni um 19 Uhr eine „Orientalische Nacht“ statt. Dabei gibt es Musik, Tanz und Märchen aus dem Orient. Max Clouth und seine Band „Ragawerk“ spielt kraftvolle und zuweilen fast hymnische Melodien, filmisch-atmosphärische Klängen und markanten Themen. Westliche und indische Einflüsse verschmelzen zu einem charakteristischen Sound. Shany Sara Mathew, Tänzerin aus Heidelberg, wird Bharatnatyam Tanz vorführen und schlägt damit die tänzerische Brücke zwischen Deutschland und Indien. Auf den Spuren der alten orientalischen Erzähler bewegt sich Angelika Schmucker. Die Märchenerzählerin aus Mannheim will ihr Publikum mit Stimme, Geste und spannenden, zauberhaften und humorvollen Erzählungen in ihren Bann ziehen.

Satire im September

Das Duo „Herschel & Lehmann“ begibt sich am Samstag, 25. September, in „die Tiefe des Wörtersees“. Der aus Viernheim stammende Hans-Jürgen Herschel, Ex-Lehrer für Germanistik und Philosophie und lange Jahre Regisseur der Speyerer Theatergruppe „Prisma“, rezitiert und kommentiert die Texte – mal zum Lachen, mal ernst – von Robert Gernhardt. Der große Satiriker und Lyriker, Redakteur von „Pardon“ und Gründer von „Titanic“ ist einer der großen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Herschel spielt und jongliert dabei mit Wörtern und erweckt den „Wörtersee“ zum Leben. Als kongenialer Partner steht ihm Lömsch Lehmann zur Seite, ein national und international renommierter Jazzmusiker, der die Texte musikalisch mit Klarinette und Saxofon auf unnachahmliche Weise erschließt.

AdUnit urban-intext2

Am 4. Dezember kommt das „Pulsar Trio“ zu einem außergewöhnlichen Auftritt nach Viernheim. Das Dunkelkonzert „Nachtmodus“„ aktiviert den absoluten Gehörsinn für ein einzigartiges Klangerlebnis, das Publikum wird durch den musikalischen Mix aus orientalischen Vibes und jazzigen Grooves auf eine Traumreise mitgenommen. In der ersten Hälfte des Konzerts ist es komplett dunkel, eventuell gibt es kleine Lampen an den Instrumenten. Es gibt keine Moderation, es wird zwischen den Stücken nicht geklatscht. In der zweiten Hälfte wird sehr langsam das Bühnenlicht aufgedreht. Die Augen können immer mehr der Interaktion der Band folgen, bis alle Sinne erfüllt sind von der Musik.

Gitarrentage Anfang November

Auch die Planung der 9. Viernheimer Gitarrentage für den 5. bis 7. November ist in vollem Gange. „Wir freuen uns, auch im Jahr 2021 wieder hochkarätige Künstler präsentieren zu können“, verspricht Manfred Brandmüller. Wer dann genau zu Gast in Viernheim sein wird und außerdem weitere Details zu der dreitägigen Veranstaltungsreihe werden noch bekannt gegeben.

AdUnit urban-intext3

Freie Autorin