Hilfsaktion

Päckchen für Menschen in Not

Viernheimer Johanniter beteiligen sich an

Von 
red
Lesedauer: 

Viernheim. Am Samstag ist der Startschuss für die bundesweite Johanniter-Weihnachtstrucker-Aktion 2022 gefallen. Auch der Regionalverband Bergstraße-Pfalz der Johanniter-Unfall-Hilfe mit Sitz in Viernheim beteiligt sich an dieser Hilfsaktion und nimmt bis zum 16. Dezember Spendenpäckchen in ihren Räumlichkeiten am Johanniterplatz an.

Die Hilfsorganisation bittet bei dieser Aktion Privatpersonen, Firmen, Schulen, Kindergärten und Vereine, Hilfspäckchen mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem kleinen Kinderspielzeug zu spenden. Es gibt eine Packliste, an die sich gehalten werden sollte, damit möglichst gleichwertige Päckchen entstehen und es beim Zoll keine Probleme gibt. Auf der Packliste stehen: ein Geschenk für Kinder (Malbuch oder -block, Malstifte), zwei Kilogramm Zucker, drei Kilogramm Mehl, ein Kilogramm Reis, ein Kilogramm Nudeln, zwei Liter Speiseöl in Plastikflaschen, drei Packungen Multivitamin-Brausetabletten, drei Packungen Kekse, fünf Tafeln Schokolade, 500 Gramm Kakaogetränkepulver, zwei Duschgel oder Seife, eine Handcreme, zwei Zahnbürsten und zwei Tuben Zahnpasta.

Die Päckchen sind für notleidende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung, deren Lebenssituation durch die Auswirkungen der aktuellen Krisen schwieriger geworden ist. Wer möchte, kann eine Karte mit einem persönlichen Gruß beilegen. Die Artikel sollten in einen stabilen Karton geeigneter Größe gepackt werden.

Teil wird in Deutschland verteilt

Mehr zum Thema

Spendenaktion

Tafelfahrer holen ganz besondere Ware ab

Veröffentlicht
Von
Michael Burmeister
Mehr erfahren

„Es ist großartig, wie viel Unterstützung wir von den Menschen bekommen. Viele spenden seit mehreren Jahren Pakete für den Johanniter-Weihnachtstrucker. Das gehört bei ihnen zur Vorweihnachtszeit wie das Plätzchenbacken“, sagt Kai Jugenheimer, Mitglied des Regionalvorstands in Viernheim. Neben Albanien, Bosnien, Bulgarien, Rumänien und der Ukraine, werden in diesem Jahr auch Pakete in die Republik Moldau gebracht. Und ein Teil bleibt in Deutschland, denn auch hier leiden viele Menschen unter den wirtschaftlichen Verschlechterungen.

Es gibt auch die Möglichkeit, „virtuelle Päckchen“ zu packen: durch Geldspenden über die Internetseite www.weihnachtstrucker-spenden.de, die Teile des Inhalts oder ein komplettes Päckchen finanzieren. Die echten Päckchen stellen dann die Partner in den Empfängerländern zusammen. red

Info: www.johanniter.de/weihnachtstrucker