Gastronomie - Bowling-Center wird umfassend renoviert / Restaurant heißt künftig „Werner‘s Vernemer Stubb“

Neues gemütliches Ambiente

Von 
JR
Lesedauer: 
Projektkoordinator Tahir Kolay (v.l.) erläutert Werner Gutperle und Restaurant-betreiber Stefan Ulrich die Umbaumaßnahmen im Außenbereich. © Othmar Pietsch

Viernheim. Im Bowling-Center in der Werkstraße wird derzeit fleißig gearbeitet. Die Freizeitstätte mit angeschlossenem Restaurant erhält eine deutliche Auffrischung, sie soll für Sportler und Gäste noch attraktiver werden. Neben dem Gastronomiebereich und der Küche wird auch der Biergarten neu gestaltet. Außerdem erhält das Restaurant einen neuen Namen und heißt künftig „Werner‘s Vernemer Stubb“.

AdUnit urban-intext1

Für die Baumaßnahmen wird die Zeit während der Coronapandemie genutzt, weil derzeit kein Trainings- und Spielbetrieb erlaubt ist und darüber hinaus auch die Bewirtung verboten wurde.

Grundlegende Änderungen

Projektkoordinator Tahir Kolay listete kurz die wichtigsten Änderungen auf. „Die Fassade wird neu gestaltet und der zuletzt eher provisorische Biergarten erhält ein gemütliches Ambiente. Im Inneren wird den Gästen sicher gleich der neue Boden im Sportbereich und im Nebenzimmer auffallen. Dazu kommen frisch bezogene Sitzmöbel und ein modernes Beleuchtungskonzept. Auf den aktuellen Stand wird auch der Küchenbereich gebracht, wo die Bodenfliesen, Leitungen und ausgediente Geräte ausgetauscht werden.“

Die Bowlinghalle gehört seit knapp 40 Jahren zum breiten Sportangebot der Stadt und fand von Beginn an sowohl bei ambitionierten Sportlern wie auch bei Freizeitbowlern großen Zuspruch.

AdUnit urban-intext2

„Nachdem wir immer wieder unterschiedliche Umbauarbeiten durchgeführt haben wurde es jetzt Zeit für eine größere Renovierung. Damit wollen wir unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt ermöglichen und die Zukunft der Einrichtung sichern“, begründet Besitzer Werner Gutperle die Maßnahmen.

Die Halle war ursprünglich als Erweiterung von Gutperles Karosseriebau und Lackiererei gebaut worden. „Dann kam aber die Firma Coop kurz vor dem Einbau der Spritzkabinen und suchte händeringend nach Lagerflächen, was sich als sehr lukrativ herausgestellt hat“, erinnert sich der Unternehmer an die Anfänge als Vermieter von Immobilien. JR

AdUnit urban-intext3