AdUnit Billboard
Bildung - Lastenfahrrad mit Lesestoff kann für Vorleseaktionen in verschiedensten Sprachen ausgeliehen werden / Baaß: Tolle Ergänzung zur Sprachförderung

Lesemobil „Fritzi“ bringt Bücher an jeden Ort

Von 
Othmar Pietsch
Lesedauer: 
Mehtap Ercan (vorne) vom AWO-Familienzentrum in der Kirschenstraße hatte die Idee für das Lesemobil und fand schnell zahlreiche Kooperationspartner. © Othmar Pietsch

Viernheim. „Das ist eine tolle Ergänzung der bestehenden Angebote, um Bildung und Sprache zu fördern“, lobte Bürgermeister Matthias Baaß. Gerade bei der Lesekompetenz bestehe oft Nachholbedarf – und zwar in allen Bevölkerungsschichten, sagte Baaß, als jetzt das Lesemobil „Fritzi“ offiziell vorgestellt wurde. Die Idee stammt aus der interkulturellen Steuerungsgruppe der Stadt Viernheim, in der mehrere Interessengemeinschaften vertreten sind. Der Name „Fritzi“ wurde bei einem Wettbewerb des AWO-Familienzentrums Kirschenstraße für Kinder gefunden. Aus 140 Einsendungen wurde der Vorschlag von Valentina Jakob und Magdalena Sidi ausgewählt und mit Bücherpreisen belohnt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Groß war auch die Zahl der Kooperationspartner beim Pressetermin vor dem Rathaus. „Es gab vielfältige Gründe, sich neben der Hauptbeschäftigung an diesem zusätzlichen Projekt zu beteiligen. Erfreulich ist, dass neben den Bildungseinrichtungen mit Einkorn, unverpackt und mehr auch ein Innenstadtgeschäft seine Unterstützung zugesagt hat“, freute sich Brigitta Eckert, Geschäftsführerin des Lernmobils. Das Lesemobil, ein Lastenfahrrad mit elektrischer Unterstützung, wird auf Bestellung verschiedene Orte in Viernheim anfahren und dort Vorlesesituationen gestalten, beispielsweise auf dem Apostelplatz, im Tivolipark, auf dem Bonanzaspielplatz oder im Waldschwimmbad. Die Leihe ist kostenlos. Viernheim verfügt bereits über ein festes Leseförderzentrum, das von der Stadt finanziert und in Kooperation mit der Jugendförderung und dem Lernmobil konzipiert wurde. Dort wurden schon viele Kinder aus Grundschulen und Jugendliche aus weiterführenden Schulen betreut.

„Fritzi“ kostenfrei mieten

Wer Interesse hat, einen Lese-nachmittag in Viernheim auszurichten, kann sich bei Alexandra Eßlinger in der Stadtbibliothek melden (Telefon: 98 84 50 oder E-Mail stadtbibliothek@viernheim.de).

Ausleihzeiten: dienstags (10-17 Uhr), mittwochs (14-17 Uhr), donnerstags (10-13 und 15-19 Uhr), freitags (14-17 Uhr) und samstags (10-12 Uhr).

Am 13. Juli (ab 15.30 Uhr) geht es vor dem Einkorn-Laden im Apothekenhof um das Thema Umwelt. Am 15. Juli stehen bei der Waldgruppe der Kita Kirschenstraße „Bienen und Schmetterlinge“ im Mittelpunkt. Treffpunkt: 11 Uhr am Waldspielplatz.

An dem neuen Projekt sind neben der AG Leseförderung noch die Stadtbibliothek, die für Koordination der Termine verantwortlich zeichnet, die Drachenbücherei, das Familienbildungswerk (FBW) und das Lernmobil beteiligt. Unterstützung gibt es von der Bürgerstiftung und dem FBW-Förderverein. Für die Anschaffung des Lastenfahrrads gab es Fördermittel der „Aktion Mensch“.

„Das Lesemobil soll Teil unserer Leseförderung werden. Damit können wir unser Angebot auch außer Haus vorstellen und bewerben. Mit den Medienkisten möchten wir verschiedene Orte aufsuchen, dort vorlesen und Lust auf Lesen machen, alles möglichst barrierefrei“, erhofft sich Michaela Froessinger von der Stadtbibliothek.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Für Mehtap Ercan ist gerade das mehrsprachige Vorlesen auf unterschiedlichen Plätzen ein Gewinn für die Kinder. „Dabei wird die Vielfalt der Sprachen gefördert. Eltern werden ermuntert, ihren Kindern in welcher Sprache auch immer vorzulesen.“

Freier Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1