AdUnit Billboard
Handball - Ein 24:24 beim SKV Sandhofen reicht für den Titelgewinn / Aufstieg in die erste Bezirksliga

Herren 2 feiern Meisterschaft

Von 
su
Lesedauer: 
Trainer Ralf Schaal ist sprachlos über den Erfolg der Herren 2, die Meister in der zweiten Bezirksliga wurde. © TSV Amicitia

Viernheim. Das war eine absolute Punktlandung: Mit einem 24:24 beim SKV Sandhofen haben sich die Herren 2 der TSV-Amicitia-Handballer die Meisterschaft in der zweiten Bezirksliga und den Aufstieg gesichert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mindestens ein Remis war notwendig, um am Ende vor den punktgleichen Sandhofern zu landen, weil Viernheim den direkten Vergleich durch den Hinspielsieg gewonnen hatte. Aber die TSV-Amicitia-Mannen begannen nervös und lagen schnell mit 0:3 zurück. Ab der fünften Minute kamen sie besser ins Spiel und konnte zum 6:6 ausgleichen. Die Aufregung stand der eigenen Leistung aber immer noch im Weg. In der Abwehr bekam man keinen richtigen Zugriff, so dass die Gastgeber – die eigene Meisterschaft vor Augen – auf 13:7 davonzogen. In der 23. Minute wurde der Kampfgeist der Blau-Grünen geweckt, man ließ keinen Gegentreffer mehr zu, was auch an der starken Torhüterleistung von Fabian Koob lag und verkürzte durch Treffer von Rouven Müller und Andre Kuhn zum 13:9-Pausenstand.

Trainer Ralf Schaal ermunterte seine Mannen für die zweiten 30 Minuten, man habe noch genug Zeit, um vier Tore aufzuholen. In den zweiten 30 Minuten zeigte der TSV Amicitia dann auch neben einer guten Leistung einen unbändigen Willen. Die vielen Fans auf der Tribüne trieben das Team zusätzlich an. Über die Spielstände 14:12 und 15:14 kamen die Viernheimer immer näher heran und schafften beim 16:16 durch Rouven Müller in der 43. Minute erstmals den Ausgleich.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Von nun an legte Sandhofen immer wieder einen Treffer vor und Viernheim konnte prompt ausgleichen. Nach dem 20:20 warf Andre Kuhn seine Farben erstmals in Führung. Sandhofen hielt aber dagegen und drehte den Rückstand wieder in eine eigene Führung (22:21). Beim Stand von 23:22 scheiterte Rouven Müller mit einem Siebenmeter, Sandhofen konterte mit dem 24:22.

Spannende Schlussminuten

Noch mehr als zwei Minuten auf der Uhr, da nahm Schaal eine Auszeit und stellte das Team noch mal ein. Rouven Müller verkürzte dann auch auf 24:23, danach kämpfte die Abwehr um jeden Ball. 90 Sekunden vor Schluss erzielte Andre Kuhn mit einem Siebenmeter den 24:24-Ausgleich. Sandhofen hatte nun Ballbesitz, doch die Viernheimer Abwehr ließ keine kontrollierten Würfe mehr zu und eroberte 20 Sekunden vor Schluss den Ball. Die Gastgeber agierten mit einer offenen Deckung, Rouven Müller versuchte es von Linksaußen – und vergab den möglichen Siegtreffer. Fünf Sekunden vor dem Ende warf Sandhofens Keeper den Ball, alle Mann des TSV Amicitia warfen sich in den letzten Pass, konnten den Ball und das Unentschieden sichern.

Grenzenlosen Jubel gab es bei den Spielern und den Zuschauern sowie dem Trainer „Ich bin unwahrscheinlich stolz auf das Team“, jubelte Ralf Schaal. Die Mannschaft habe sich im Laufe der Saison immer weiter gesteigert und sich gerade in der Aufstiegsrunde als absolute Einheit präsentiert. „Die Meisterschaft und der Aufstieg sind absolut verdient. Wir freuen uns auf die Bezirksliga 1“, so Schaal. Ein Hauptaugenmerk wird auch in der kommenden Saison sein, die A-Jugendspieler frühzeitig einzubauen, damit sie im Seniorenbereich Fuß fassen können, so wie dies in diesem Jahr mit Linus Harmgarth, Patrick Kamuff und Cedric Wieland geglückt ist.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

TSV Amicitia: Fabian Koob, Jochen Hinz; Fabio Koob, Linus Harmgarth 1, Florian Karrer 2, Tim Kahnert 2, Simon Schäfer 1, Dennis Matecki, Marcel Täufer 2, Florian Rech, Kieran Elling 1, André Kuhn 10/5, Rouven Müller 5/1 und Cedric Wieland. su

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1