Ringen

Entscheidung im letzten Kampf

SRC unterliegt im Derby der zweiten Bundesliga knapp mit 13:15 gegen die RKG Reilingen-Hockenheim

Von 
JR
Lesedauer: 
Mit einem 15:0 konnte Florian Scheuer (in Rot) seinen Kampf gegen Ludwig Weiß für sich entscheiden. © SRC

Viernheim. Bereits am vergangenen Freitag waren die Athleten des Stemm- und Ringclubs (SRC) im vorgezogenen Kampf der zweiten Bundesliga gegen den alten Rivalen RKG Reilingen-Hockenheim gefordert. Den zahlreichen Zuschauern aus beiden Lagern wurden spannende Kämpfe geboten, mit dem besseren Ende für die Gäste. Während die Südhessen den Vergleich in der Hinrunde knapp mit 16:14 gewonnen hatten, heimsten diesmal die Nordbadener mit 15:13 ebenfalls hauchdünn beide Punkte ein. Die Entscheidung fiel erst im letzten Kampf eines nervenaufreibenden Abends.

Zunächst konnten die lautstarken Gästefans jubeln, denn Akabi Osiashvili feierte gegen Viernheims zuverlässigen Punktesammler Cristian Vagiunic im griechisch-römischen Stil in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm einen überraschend deutlichen 8:0-Sieg. Dadurch ist die Rechnung der Hausherren zunächst einmal nicht aufgegangen.

Wechselnde Führungen

Die Stimmung kippte aber schnell, denn im Schwergewicht (bis 130 Kilo) des freien Stils hatte SRCler Georgi Ivanov seinen großen Auftritt. Er ließ sich von seinem an Kilos deutlich überlegenen Gegenüber Vasile-Vlad Caras nicht beeindrucken und beendete den einseitigen Vergleich nach 3:13 Minuten durch technische Überlegenheit (15:0 Punkte).

Mehr zum Thema

Ringen

Sieg dank Wertungspunkten

Veröffentlicht
Von
JR
Mehr erfahren

Das Wechselspiel um die Führung sollte weitergehen, denn diesmal waren wieder die Gäste an der Reihe. Im Freistil bis 61 Kilo war Igor Chichioi gegen Lokalmatador Demian Liutcanov Herr im fremden Haus und gewann am Ende deutlich mit 11:1. Spektakulär die Antwort der Gastgeber. Julian Scheuer begeisterte die SRC-Fans im Griechisch-Römisch bis 98 Kilo gegen Patrick Hocker mit tollen Aktionen. Nach 1:47 Minuten beendete der Viernheimer den ungleichen Vergleich vorzeitig durch technische Überlegenheit (15:0) und brachte sein Team wieder in Front.

Vor der Pause gab es einen weiteren Höhepunkt. Im Griechisch-Römisch bis 66 Kilo lieferten sich Mirko Hilkert und RKG-Aushängeschild Robin Laier einen Kampf auf Biegen und Brechen. Nach der sechsminütigen Kampfzeit hatte jeder Ringer einen Wertungspunkt erzielt. Der Sieg wurde aber dem SRC-Mannschaftskapitän zugesprochen, der die letzte Wertung erzielt hatte.

Bei Halbzeit lagen die Hausherren mit 9:6 in Führung. Der Vorsprung verringerte sich beim Kampf zwischen Sebastian Schmidt und Joshua Morodion im Freistil bis 86 Kilo nur um einen Zähler, denn Morodion hatte nach dem Schlussgong mit 3:1 gewonnen, was einen Punkt für das Mannschaftskonto der Gäste bedeutete.

Einen Schreckmoment erlebten die heimischen Fans dann im Gefecht zwischen Yannick Ott und Tamarian Bicekuev (Freistil, 71 Kilo). Der Viernheimer griff sich nach einem Dreher durch den Gegner an die Leiste. Die Maßnahmen des Sanitätsdienstes blieben erfolglos und Ott musste nach 3:59 Minuten verletzt aufgeben. Das bedeutete vier weitere Punkte für die Gäste. Zähler, die am Ende den Gastgebern fehlen sollten.

Das konnte zu diesem Zeitpunkt natürlich noch niemand wissen, zumal Florian Scheuer im griechisch-römischen Stil (bis 80 Kilo) gegen Ludwig Weiß eine glänzende Vorstellung bot. Nach 5:17 Minuten war der Kampf bei einer 15:0-Führung für Scheuer vorzeitig beendet und im Lager der Gastgeber die Hoffnung auf einen Sieg neu entfacht.

Ein weiteres 1:1-Unentschieden gab es im Griechisch-Römisch bis 75 Kilo zwischen Pascal Hilkert und Alexander Zentgraf. Verbissen wurde um jede Aktion, jeden Griff und úm gegnerische Verwarnungen gekämpft. Letztendlich gab eine Passivität von Hilkert den Ausschlag, der Sieg wurde Zentgraf zugesprochen.

Der Stemm- und Ringclub lag vor dem letzten Kampf des Abends nur noch mit 13:12 Punkten vorne. Die Entscheidung musste zwischen Arkadiusz Böhm und Alan Golmohammadi im Freistil bis 75 Kilogramm fallen. Schnell wurde aber klar, dass der deutsche Juniorenmeister Golmohammadi der stärkere Ringer der beiden war, beim Schlussgong einen deutlichen 14:2-Sieg feiern konnte und vom eigenen Anhang gefeiert wurde.

Am Samstag, 26. November, steht bereits der nächste Kampf an, wieder in der Waldsporthalle. Dann empfängt der SRC Viernheim die Wrestling Tigers Rhein-Nahe aus Bad Kreuznach. Beginn ist um 19.30 Uhr. JR