AdUnit Billboard
Friedrich-Fröbel-Schule

Drittklässler basteln Traumhäuser

Nachwuchsarchitekten legen bei Projekt in der Forscherwerkstatt besonderen Wert auf Einrichtungsdetails

Von 
JR
Lesedauer: 
Projektleiterin Carola Humpe präsentiert die mit viel Liebe zum Detail gebastelten Traumhäuser auch den anderen Grundschülern. © Othmar Pietsch

Viernheim. Auch Kinder haben bestimmte Vorstellungen, wie ihr Traumhaus aussehen soll. Alle Drittklässler der Friedrich-Fröbel-Schule konnten im Rahmen eines Projekt in der schuleigenen Forscherwerkstatt ihre Ideen in die Tat umsetzen und aus Alltagsmaterialien entsprechende Gebäude basteln. Dabei wurde besonders großer Wert auf Einrichtungsdetails gelegt und auf kleinen Tischen sogar noch Geschirr und Besteck platziert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Insgesamt waren es diesmal über 100 Nachwuchsarchitekten, die in mehreren Schulstunden an ihren Häusern gebaut haben und dabei auch den Umgang mit einer Heißklebepistole und einer „heißen Säge“, bei der ein dünner, erhitzter Draht Styropor schneidet, kennengelernt haben. „Dabei gab es zwar einige leichte Blessuren, aber nichts Gravierendes“, beschreibt Projektleiterin Carola Humpe kleinere Unfälle, die aber zum Lernprozess irgendwie dazu gehören.

Vor wenigen Tagen konnten die anderen Grundschüler die Häuserausstellung besuchen und erkannten natürlich auch die Feinheiten und Extras. Viele Gebäude hatten Außentreppen aus gefaltetem Papier und recht oft waren auch Swimmingpools und Hängematten zu sehen. „Das zeigt, auf was die Kinder Wert legen, auch wenn es nur ein Traum ist“, stellte Carola Humpe beim diesjährigen Projekt fest. Wichtig sei es aber, dass die Schüler ihrer Fantasie freien Lauf lassen können und ihre Ideen auch plastisch umsetzen.

In der Forscherwerkstatt werden das ganze Schuljahr über auch andere Aktivitäten angeboten. Chemie und Physik zum Sehen, Anfassen und zum Riechen. So geht es beim Thema Wasser um Oberflächenspannung oder Mischbarkeit von Flüssigkeiten, in Chemie werde Brause und Zahnpulver hergestellt und in der Riech-Bar, der Fühl-Bar und der Schmack-Bar die Sinne getestet. Der menschliche Körper wird unter die Lupe genommen und beim Schwerpunkt Ernährung gesundes Essen zubereitet sowie die Gefahr von zuckerhaltigen Lebensmitteln erklärt. JR

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1