SCV

Aufregende Wanderung

Gruppe unternimmt Ausflug zur Kreidacher Höhe

Von 
H.T.
Lesedauer: 

Viernheim. Die Wandergruppe des Skiclubs Viernheim machte einen Ausflug auf die Kreidacher Höhe. Die Wanderroute ist mit einem roten Quadrat markiert und führt leicht bergauf im Wald über den Schimmelberg zu einem Aussichtspunkt in 492 m Höhe. Von hier aus kann man in die Rheinebene und bis nach Mannheim sehen. Auf einem Feld steht ein Ritter-Gedenkstein aus dem 17. Jahrhundert.

Durch Wald und freies Gelände mit Sicht auf Mörlenbach und das südliche Ried kommen die Wanderer zum Irene-Turm, der nach der Prinzessin Irene von Hessen-Darmstadt benannt worden war und von dem nur noch ein Rest vorhanden ist. Der in 2022 errichtete Stahlturm heißt Trommturm, ist 34 Meter hoch, hat 192 Stufen in Kaskaden und ist der höchste Aussichtspunkt im Überwald. Vom Turm aus ging es weiter zur eigentlichen Tromm (577 Meter hoch). Bevor man zur Mittagsrast in die „Schöne Aussicht“ einkehrte, konnte man noch einen Blick talwärts aufs Hoftheater werfen, das früher einmal ein Odenwälder Bergbauernhof gewesen war.

Der Trommturm mit den Resten des Irene-Turms im Hintergrund. © Georg Broos

Bis zur nächsten Bushaltestelle über Fürth nach Weinheim waren es jetzt noch drei Kilometer. Alle Teilnehmer waren vom neuen Turm und von der gesamten Wanderung begeistert und dankten Wanderleiter Klaus Sommer für seine ausgezeichnete Führung. H.T.

Mehr zum Thema

Alternativ-Energien

Schwachstellen im Beton: Windrad komplett gesprengt

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Wetter

Der erste Schnee ist nicht gekommen, um zu bleiben

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren