AdUnit Billboard
Triathlon - Damen und zweite Herrenmannschaft beim Woogsprint in Darmstadt aktiv

A-Jugendliche springen ein

Von 
su
Lesedauer: 
Henrik Schmitt aus der zweiten Herrenmannschaft musste einen Großteil der Radstrecke ohne Sattel fahren. © TSV Amicitia

Viernheim. Beim Woogsprint-Triathlon waren mehrere Mannschaften der TSV-Amicitia-Triathleten am Start. Die Damen schafften in der 2. Hessenliga sogar den Sprung auf das Treppchen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Damenmannschaft startete in der Zusammensetzung Louisa Woop, Elli Campbell, Silke Heidemann, Svenja Haas – eine Mischung aus talentierten jungen Triathletinnen und erfahrenen Ligastarterinnnen. Gestartet wurde in Darmstadt über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, fünf Kilometer Laufen). Silke Heidemann kam nach 11:49 Minuten als dritte Schwimmerin aus dem Wasser und konnte den Platz auch beim Radfahren und Laufen behaupten. Nach 1:13:51 Stunden stand der Platz auf dem Siegerpodest fest.

Louisa Woop glänzte mit ihrer Laufleistung. Die Jugendteam-Athletin brauchte für die fünf Kilometer 21:17 Minuten, mit dem viertschnellsten Laufsplit der Liga sicherte sie sich Platz acht. Svenja Haas und Elli Campbell zeigten ebenfalls starke Leistungen und liefen auf Platz 20 und 25 ein. In der Teamwertung erreichte der TSV Amicitia 31 Punkte, was ganz knapp für den dritten Rang reichte.

Mehr zum Thema

Triathlon

Herrenteam erneut erfolgreich

Veröffentlicht
Von
su
Mehr erfahren
TSV Amicitia

Triathlon-Nachwuchs feiert erste Erfolge

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Triathlon

Pedro Leischwitz als Dauerbrenner

Veröffentlicht
Von
Sandra Usler
Mehr erfahren

Bei der zweiten Herrenmannschaft, die ebenfalls in Darmstadt über die Sprintdistanz startete, war hingegen der Wurm drin. Gleich zwei Starter mussten krankheitsbedingt passen, dafür sprangen die A-Jugendlichen Louis Bugert und Janik Schmitt spontan ein. Komplettiert wurde das Team durch Marius Manger, Henrik Schmitt und Robin Thome. Marius Manger legte mit einer schnellen Schwimmzeit den Grundstein für die gute Endplatzierung, mit Platz 18 war er am Ende der Schnellste des Teams.

Henrik Schmitt verlor bei Kilometer acht seinen Sattel und mussten den Rest der Radstrecke im Stehen fahren. Das kostete ihn natürlich Tempo und einige Plätze, beim Laufen konnte er aber wieder ein paar Konkurrenten einholen, so dass es für Platz 27 reichte. Die beiden Ersatzstarter für die zweite Herrenmannschaft zeigten Kampfgeist und liefen auf Platz 41 und 46. Robin Thome, ebenfalls Athlet des Jugendteams, lief eine Runde zu früh ins Ziel und wurde deshalb disqualifiziert. Trotz des bescheidenen Ergebnisses in Darmstadt liegt Viernheim weiter an der Spitze der Tabelle in der 1. Hessenliga.

Zwei Vater-Kind-Kombis am Start

In der 5. Hessenliga ging das Viernheimer Team beim Quarterman in Bruchköbel mit gleich zwei Vater-Kind-Kombinationen an den Start: Jürgen und Felix Thome, Josef und Delia Blaess sowie Carlo Brandmüller. Obwohl die 5. Hessenliga als Herrenliga geführt wird, dürfen auch Frauen starten. Allerdings können kaum Nachwuchsathleten starten, weil man für die Distanzen mindestens 18 Jahre alt sein muss.

Beim Quarterman wird ein Viertel der Ironman-Distanz absolviert, das heißt 950 Meter Schwimmen, 45 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen. Felix Thome, als einziger aus dem Jugendteam dabei, war der Schnellste des Teams. 2:28:54 Stunden brauchte er und belegte damit Rang 13. Delia Blaess folgte nur wenige Minuten später auf Platz 19 und als schnellste Frau der Herrenkonkurrenz. Jürgen Thome wurde 25., Carlo Brandmüller und Josef Blaess komplettierten als 43. und 52. das Teamergebnis. Die Teampunkte bescherten dem TSV Amicitia einen fünften Platz in der Tageswertung. su

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1