Schriesheim - Bürgermeister äußert sich zur Lärmbelastung an der Autobahn / Volle Unterstützung für Anwohnerinitiative Höfer fordert Tempolimit auf der A 5

Von 
Konstantin Groß
Lesedauer: 

Als Hansjörg Höfer am Mittwoch vergangener Woche an der Bundesstraße 3 die neuen Ortseingangsschilder einweiht, da sind die Worte des Bürgermeisters kaum zu verstehen. „Hier ist ja ein Lärm fast wie auf der Autobahn“, meint er. Die kleine Szene zeigt: Der Lärm an der A 5 ist ein Thema, das in Schriesheim mittlerweile in vieler Munde ist, natürlich auch in der Kommunalpolitik.

In der Diskussion: Die A 5 vor der Abfahrt nach Schriesheim. © Marcus Schwetasch
AdUnit urban-intext1

„Ich bin selbst von der Lärmbelastung durch die Autobahn A 5 betroffen“, erklärt Höfer, der in der Ladenburger Straße wohnt, „so dass ich die Beschwerden der unmittelbar Anliegenden gut nachvollziehen kann. Daher unterstütze ich die Initiative aus der Bürgerschaft.“ Die Zuständigkeit für die Lärmbelastung der A 5, darauf macht der Rathaus-Chef aber auch aufmerksam, liege jedoch nicht bei der Stadt, sondern beim Bund.

Höfer fordert dennoch, eine Lösung zu finden, die „einerseits ein angenehmes Wohlbefinden der Bürgerinnen und Bürger und andererseits die Annehmlichkeiten eines direkten Autobahnanschlusses vereint.“ Eine ganz konkrete Maßnahme steht dabei für Höfer obenan: „Ich unterstütze die Forderung nach einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf der A 5 entlang der Schriesheimer Gemarkung.“ Die Anwohnerinitiative verlangt Tempo 100 für Pkw und 60 für Lkw, was das Verkehrsministerium aber strikt ablehnt.

Zudem fordert Höfer eine Untersuchung der Ursachen des nunmehr vielfach wahrgenommenen Anstiegs der Lärmbelastung sowie möglicher Problemlösungen. „Die Stadtverwaltung selbst steht in regem Austausch mit der Bürgerinitiative“, versichert der Bürgermeister, „so dass neue Informationen beiderseits stets weitergegeben werden.“

Autor