AdUnit Billboard
Schriesheim

Erfolgreiche erste Chorprobe in Schriesheim

Von 
Gerlinde Gregor
Lesedauer: 
Bei der ersten Chorprobe des gemischten Chors stehen auch Lockerungsübungen auf dem Programm, dafür müssen die Arme ausgestreckt werden. © Gerlinde Gregor

Schriesheim. Die erste Probe für den gemischten Chor des Gesangverein Liederkranz erfüllte alle Erwartungen. Den zahlenmäßig singunfähigen Frauenchor unterstützen künftig Stimmen aus dem Männerchor – und auch einige neue Sänger schlossen sich dem gemischten Chor bei der ersten Probe schon an.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Skepsis unter den langjährigen Sängern war anfänglich recht groß, als die Geschäftsführerin Charlotte Günther in der Jahreshauptversammlung den Antrag stellte, den Frauenchor mit den Männerstimmen in einen gemischten Chor umzuwandeln. Trotz der Zweifel ließ sich der Vorstand von der Idee nicht abbringen und rührte fleißig die Werbetrommel, um neue Sänger für ihr Projekt zu gewinnen.

Viele Neuzugänge

Und ihre Mühe zahlte sich aus, als zur ersten Chorprobe im Aussiedlerhof Spieß gleich 19 neue Sängerinnen und Sänger eintrafen, darunter auch Redakteur der Rhein-Neckar-Zeitung Micha Hörnle, der mit seiner kräftigen Bassstimme den Männerpart verstärkte. Insgesamt kamen dienstags 18 Männer- und 37 Frauenstimmen zusammen – viel mehr Sänger hätten auch nicht in die Scheuer gepasst. Begrüßt wurden die Männer und Frauen von Vorsitzenden Klaus Urban, der sich darüber freute, dass der gemischte Chor doch so viele angesprochen hatte.

Auch Chorleiter Thorsten Gedak zeigte sich begeistert und führte den Chor in das neue Musikrepertoire ein, darunter modernes Liedgut aus dem Pop, aber auch Evergreens und Filmmusik. Er versprach den Sängern gemächlich anzufangen und sich allmählich zu steigern. Doch bevor der Chor den Kanon „Singing all together“ anstimmte, standen erstmal Lockerungs- und Stimmübungen an. Gedak ließ alle aufstehen, Schultern und Kopf kreisen, die Hände in die Höhe strecken, als würde man eine Leiter erklimmen. Im Anschluss ging es an Atemübungen: erst tief ins Zwerchfell einatmen und die Luft in einem Zischlaut wieder ausströmen. Alle Augen waren gebannt auf den Chorleiter gerichtet, der jede Übung vormachte. „Der Klang muss wie in einer Maske ganz vorne sitzen“, erklärte er.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Melodisch erklang danach der Kanon. Chorleiter Gedak zeigte sich sehr zufrieden und auch die Sänger versprachen, nach dieser ersten Chorprobe in der gemischten Gruppe weiter fleißig zu üben.

Freie Autorin

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1