Schriesheim - Logo für den Sozialfonds gefunden und Preise übergeben / 200 Bürgerinnen und Bürger haben sich beteiligt Ein fröhliches neues Gesicht

Von 
Gerlinde Gregor
Lesedauer: 
Manuel Stern (v.l.) freut sich über seinen Gewinn, daneben Barbara Schenk-Zitsch und Sebastian Cuny mit dem neuen Logo, sowie Andreas Assion. © Gerlinde Gregor

„Strahlinchen“, das neue Logo, das dem kalten Wort „Sozialfonds“ so etwas wie Wärme und Freundlichkeit verleihen soll, hat ein Gesicht und eine Identifikation bekommen. Auf dem Logo ist die Strahlenburg zu sehen und daneben ein kleines Mädchen, das ähnlich wie das Kind aus dem Märchen der Brüder Grimm „Sterntaler“, sein Hemdchen hebt und darin Tausende von Schriesheimer Strahlern, die vom Himmel fallen, sammelt. Dieses Logo haben knapp 200 Schriesheimer Bürgerinnen und Bürger gewählt, die ab November bis Ende Januar aufgerufen waren, aus insgesamt fünf Vorschlägen, ihr Strahlinchen zu küren.

AdUnit urban-intext1

Ansporn, an der Wahl teilzunehmen, mochten vielleicht auch die Preise sein, die es zu gewinnen gab: Strahler, das gefragte Schriesheimer Zahlungsmittel. Letzte Woche betätigten sich die Schriesheimer Weinhoheiten als Glücksfeen und zogen vor dem Zehntkeller die Gewinner. Zur Entgegennahme der Preise waren dann am Mittwoch die Preisträger der ersten drei Preise eingeladen. Leider mussten zwei absagen, doch Manuel Stern, der glückliche Gewinner des zweiten Preises (drei Strahler im Wert von 30 Euro) nahm von den Initiatoren Barbara Schenk-Zitsch und Sebastian Cuny die Strahler entgegen.

„Ich habe von dem Wettbewerb gelesen und fand diese Idee, dem Sozialfonds ein freundlicheres Gesicht zu geben, einfach großartig“, sagte er. Seine Wahl sei zwar nicht auf das Siegerlogo gefallen, er finde es jedoch passend. „Ich hatte mich für das mehr stilisierte Logo entschieden“, gestand er. Auch hat er die drei gewonnenen Strahler schon verplant. „Die werden bei meinen ersten Friseurbesuch nach dem Lockdown am 1. März eingelöst“. Einen Termin habe er schon.

Das Interesse am neuen Logo sei sehr groß gewesen, bestätigten die Initiatoren. Die meisten Bürger haben ihr Votum per Mail abgegeben, andere haben ihre Stimmkarte entweder in den Briefkasten der Stadt eingeworfen oder selbst abgegeben.

Guter Zusammenhalt

AdUnit urban-intext2

„Auf vielen der Karten stand auch noch, wie toll sie die Aktion finden“, berichtete Schenk-Zitsch. Sebastian Cuny sprach von einem Riesenerfolg, was auf einen guten Zusammenhalt in der Gesellschaft hindeute. Er berichtete, dass die zur Wahl gestellten Logos alle ein Mix aus dem Schülerwettbewerb seien, die von der Firma und seinem Inhaber Andreas Assion digital bearbeitet und dann zur Wahl gestellt wurden.

Schmunzelnd berichtete Schenk-Zitsch, dass es einem aufmerksamen Bürger aufgefallen sei, dass auf dem Entwurf der Turm der Strahlenburg seitenverkehrt dargestellt war. „Wir konnten dies aber rechtzeitig korrigieren“, so Schenk-Zitsch. Nach einer kurzen Vorlaufzeit wird das neue Logo verwendet. Den ersten Preis (fünf Strahler) gewann Ingo Ulrich und über den dritten Preis (zwei Strahler) darf sich Philipp Edelmann freuen. Weiter wurden zehn Strahler verlost, die direkt an die Gewinner gingen. „Drei Gewinner haben ihre Strahler wieder gespendet“, zeigte sich Schenk-Zitsch erfreut.

Freie Autorenschaft