Schriesheim - Arbeitsgruppe Barrierefreiheit will „Gelbe Karten“ verteilen / Veranstaltung in Altenbach geplant Appell für Rücksichtnahme

Von 
Stephanie Kuntermann
Lesedauer: 
Von oben Idylle, in den Straßen Parkdruck und Fußgängerstress: die Situation in der Schriesheimer Altstadt. © Zinke

Freiwillige Feuerwehr und Notärzte werden behindert, Eltern mit Kinderwagen, Menschen im Rollstuhl und Senioren am Rollator: Das ist die Situation, die von den Mitgliedern des Arbeitskreises (AK) Barrierefreiheit in Schriesheims Straßen beklagt wird.

AdUnit urban-intext1

Hauptsächlich geht es darum, dass Gehwege zugeparkt werden und Fußgänger gezwungen sind, auf die Straßen auszuweichen. „Das kann lebensgefährlich werden“, sagt Karin Reichel. Die Inklusionsbeauftragte im Rathaus appelliert deshalb an Autofahrer, sich rücksichtsvoller zu verhalten: „Denn es könnte sie ja selbst mal treffen.“

Im BdS-Gewerbezelt

Reichel gehört wie auch Bürgerbeauftragte Barbara Schenk-Zitsch und Bernd Hegmann zu einer Untergruppe des AK, die sich mit Öffentlichkeitsarbeit und dem Parken auf Gehwegen beschäftigt. Während des Mathaisemarkts will sie im BdS-Zelt auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Am Dienstag, 10. März, kann man Reichel dort von 11 bis 18 Uhr treffen. Nach dem Ende des Volksfests will die Gruppe „gelbe Karten“ an Autofahrer verteilen, die vom Verkehrsclub Deutschland herausgegeben werden, einer Vereinigung, die sich einen ökologischen Schwerpunkt gegeben hat. Der AK besteht darüber hinaus aus weiteren Untergruppierungen: Eine beschäftigt sich mit den Schwerpunkten Radverkehr und Altstadt, eine mit Verkehrslärm, eine mit der Parksituation in der Altenbacher Hauptstraße und wieder eine mit Straßen-Neubauten und barrierefreien Haltestellen. 16 Bus-Haltepunkte gibt es in der Kernstadt und den Ortsteilen, und was ihre Ausstattung angeht, ist die Kommune hier finanziell in der Pflicht.

Weshalb die Fraktion der Freien Wähler nun im Gemeinderat einen Antrag zum barrierefreien Ausbau stellen will. „Das wollten wir schon 2019“, sagt Fraktionssprecher Bernd Hegmann. Die Stadt müsse an einigen Stellen nachrüsten, und mit dem Antrag solle jetzt „Druck gemacht“ werden.

AdUnit urban-intext2

Dem AK gehören Mitglieder aller Ratsfraktionen an: Christian Wolf ist Mitglied, Wolfgang Fremgen, Frank Spingel, Lissy Breitenreicher und Thomas Kröber, neben Schenk-Zitsch und Reichel auch Ordnungsamtsleiter Achim Weitz sowie der scheidende „Ortssherriff“ Wolfgang Erhard, der als Mitglied des Gemeindevollzugsdiensts bald in Ruhestand geht. Beim Treffen mit dem „MM“ ist auch Feuerwehrkommandant Oliver Scherer dabei, der einmal mehr auch in Wohnstraßen zugeparkte Gehwege und Fahrbahnen beklagt. Am Donnerstag, 2. April, ist in Altenbach eine öffentliche Veranstaltung geplant, bei der es um die Verkehrssituation im Ortsteil geht.