Gartenstadt - Preisverleihung zum diesjährigen Sommertagszug des Bürgervereins Mit Monster Nessie zum Sieg

Von 
Jan-Hendric Bahls
Lesedauer: 

Viel Freude herrschte bei den Preisträgern des diesjährigen Sommertagszugs des Bürgervereins Gartenstadt.

© jba

"Diesmal hat es wohl mit dem Wetterumschwung nicht geklappt", meinte Waltraud Osieka bei der Preisverleihung zum diesjährigen Sommertagszug des Bürgervereins. Zwar habe der Schneemann lichterloh gebrannt, der warme Frühling sei bis jetzt trotzdem ausgeblieben, erklärte sie. Seit 34 Jahren gibt es den Bürgerverein. "Seit 32 Jahren organisieren wir die Wintervertreibung", berichtete Osieka. Sogar ihre Kinder seien damals schon mitgelaufen. Hilfe erhält das Beiratsmitglied bei der Organisation und Auswertung des Umzugs durch Gabi Parthenschlager. "Sie knipst stets fleißig Fotos von der Veranstaltung, um am Ende die Bewertung der Teilnehmer zu erleichtern", sagte Osieka.

AdUnit urban-intext1

Zum Thema des Sommertagszugs "Alle Kinder dieser Welt" hatten die Groß- und Kleingruppen viele kreative Ideen in die Tat umgesetzt. Bereits zum fünften Mal beim Umzug dabei, sicherte sich auch in diesem Jahr die Familie Dexler den ersten Platz bei den Kleingruppen. Als schottischer Clan hatten sie sogar ein Schloss inklusive des Monsters von Loch Ness gebastelt. "Wir sind vor sechs Jahren in die Gartenstadt gezogen und waren als Zuschauer gleich von unserem ersten Sommertagszug begeistert", erinnerte sich Roxanne Dexler: "Den Kiltstoff hatten wir diesmal extra aus Schottland bestellt und später tagelang daran gesessen, um die Kostüme zu nähen." Ihre Söhne Florian und Tobi konnten sich beim Anstreichen des Bastelschlosses hervortun. "Das hat uns viel Freude bereitet", versicherte der sechsjährige Florian.

Das sah die Familie Sebert ebenso, die als Küchenmädchen und Küchenjungen den Umzug begleitet hatte und dafür den zweiten Preis ausgesprochen bekam.

Sieger bei den Großgruppen war der Kindergarten St. Elisabeth. "Wir sind jedes Jahr mit beim Sommertagszug dabei", erklärte Leiterin Jutta Herrmann: "Unsere Mädchen und Jungen trugen diesmal internationale Flaggen und eine Weltkugel als Kopfbedeckung." Zudem habe der Nachwuchs im Vorfeld der Veranstaltung auch einiges über die verschiedenen Länder gelernt.

AdUnit urban-intext2

Spaß am Basteln hatten auch die Mädchen und Jungen der 1d von der Alfred-Delp-Schule gehabt. Moritz Aschenbrenner war mit seiner Mutter ins Bürgerhaus gekommen, um stellvertretend für seine Mitschüler den zweiten Großgruppen-Preis entgegenzunehmen. Mit selbstgenähten Ponchos war es dem Nachwuchs gelungen, das Thema gekonnt aufzugreifen.

Gleiches galt für die Mädchen und Jungen des Kinderhaus Gartenstadt, die einen Regenbogen plus Globus auf ihrem Wagen spazieren gefahren hatten. Den dritten Preis erhielt die Freilichtbühne.

AdUnit urban-intext3

Einen Anerkennungspreis gab es für die SPD. "Wir machen immer gerne mit, weil wir Teil dieses Stadtteils sind", sagte der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Albert Faissner.

Freie Autorenschaft