Neckarstadt-Ost - Firmen spenden 5050 Euro an die Uhlandschule Lernen mit Lego-Baukästen

Lesedauer:

Kleine Ingenieure (v.l.): Marija, Fabian und Kurt. Dahinter: Marc Waluja, Sina Götz, Cornelia Hafner (Kundenberaterin BBBank) und Bettina Engelen.

© ost

Im Rahmen einer Feierstunde überreichte Sina Götz, Filialleiterin BBBank in der Lange Rötterstraße, dem Förderverein der Uhland-Grundschule einen im wahrsten Sinne des Wortes riesigen Scheck über 3050 Euro. Das Geld stammt aus dem Gewinnsparen der Bank. Weitere 2000 Euro als Initialzündung hatte das Unternehmen BASF gespendet.

AdUnit urban-intext1

Von dem Geld hat die Ganztagesschule Baukästen der Firma Lego für den Unterricht angeschafft. Auf Initiative der Vorsitzenden des Fördervereins der Schule, Bettina Engelen, die Schulleiter Marc Waluja im Hinblick auf Nachwuchsförderung für das dahinterstehende Lernkonzept begeistert hat, werden die Schüler der Klassen 2 bis 4 künftig in ihren mathematischen, technischen und auch sprachlichen Fähigkeiten und Interessen noch stärker gefördert werden können.

Als symbolisches Dankeschön gab es nicht nur Getränke und kleine Knabbereien für die Gäste, sondern auch eine Demonstration von Schülern der Klassen zwei bis vier, wie vielseitig Lego Education im Unterricht eingesetzt werden kann. Die Grundschüler haben sichtlich begeistert und hochkonzentriert Modelle gebaut. Fabian aus der Klasse 3d, der später mal Ingenieur werden will, hat einen Kran konstruiert. Marija aus der Klasse 2a zeigte, wie man mit Lego bei der Konstruktion eines Hauses die benötigten Mengen an Legosteinen errechnen kann. Kurt aus der Klasse 2a und seine Freunde haben auf Legoplatten eine Reise von der Vergangenheit in die Zukunft aufgebaut. "Vergangenheit das sind Kriege, und die Zukunft sind Menschen, die experimentieren", erklärte Kurt.

Spannende Geschichten entstehen dabei, welche die Schüler später am Computer aufschreiben und als Aufsatz in den Unterricht einbringen können. "Das Schöne ist, dass sich die Schüler sowohl mit der Programmierung und Konstruktion von technischen Geräten befassen als auch beim fantasievollen und kreativen Gestalten mit Lego ganze Geschichten entstehen, wodurch die Sprachfähigkeit der Schüler gefördert wird", sagte Schulleiter Waluja. "Wir nutzen dazu das System von Lego-Education und die Computer."

Einfache Probleme lösen

AdUnit urban-intext2

Voraussetzung sei eine gezielte Schulung der Lehrkräfte, die im Rahmen einer pädagogischen Unterweisungswoche erfolgen soll. Die Schüler arbeiten dann im Unterricht mit den vielseitig einsetzbaren Bausteinen von Lego-Education an aktuellen Fragen der Technik. Sie lernen dabei, mechanische Geräte zu bauen und so zu gestalten, dass sie mit Hilfe von Drehelementen bestimmte Bewegungen ausführen.

Fabians Kran konnte beispielsweise kleine Legopäckchen von einem zum anderen Ort transportieren. "Bei dieser und anderen Aufgabenstellungen wird die kreative Problemlösekompetenz in hohem Maße gefördert, und die Schüler sind begeistert bei der Sache", freute sich der Schulleiter. ost