Neckarstadt-Ost - Junge Oper Detmold begeistert Uhlandschüler mit "Hänsel und Gretel" Große Oper für kleine Schüler

Von
Sylvia Osthues
Lesedauer:

Kurzweilig und locker: Die Märchenoper "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck auf der Bühne.

© ost

Laute Orchesterklänge, klassische Arien, Stimmengewirr und immer wieder lautes Gelächter von 400 Schülern klangen aus der Turnhalle der Uhlandschule. Eine ganz besondere Überraschung hatte sich Schulleiter Marc Waluja kurz vor den Sommerferien für seine Schüler ausgedacht: Mit der Jungen Oper aus Detmold gastierte zum ersten Mal ein professionelles Opernensemble an der Grundschule in der Neckarstadt-Ost, um gemeinsam mit Schülern der 4. Klassen eine sehr kindgerechte, kurzweilige und lockere Fassung der Märchenoper "Hänsel und Gretel" von Engelbert Humperdinck auf die Bühne zu bringen.

Zum Mitsingen

AdUnit urban-intext1

Nach einer kurzen, interaktiven Einführung der kleinen Zuschauer in die Welt der Oper, bei der die Kinder ihr im Musikunterricht erarbeitetes Wissen über Ablauf und Zutaten einer Oper beweisen konnten, ging es endlich los. Thomas Hartkopf (Hänsel), Sarah Jones (Gretel) und Luise Lein (Vater/Hexe/Erzähler) entführten die jungen Zuhörer in den Märchenwald mit Hexenhaus und geheimnisvollen Waldelfen. Alle Schüler waren über den Gesang in die Oper eingebunden, denn die "Hits" der Märchenoper "Brüderchen, komm tanz' mit mir" und "Ein Männlein steht im Walde", welche die Schüler vorher mit ihren Lehrern geübt hatten, wurden von allen Schülern mitgesungen und mit Bewegungen interpretiert. Mit wachsender Begeisterung verfolgten die Kinder die Geschichte um Hänsel und Gretel, die von ihren Eltern in den Wald geschickt werden, dort auf die Knusperhexe treffen und dieser entkommen können.

Neben dem eindrucksvollen Gesang und den witzig aufbereiteten Dialogen war ein besonderes Highlight, dass fast 20 musikbegeisterte Kinder aus den vierten Klassen sogar aktiv ins Geschehen eingreifen durften. Dazu bekamen sie Originalkostüme, schlüpften in die verschiedenen Rollen und genossen sichtlich ihre Auftritte als Hänsel, Gretel, Vater, Mutter, Hexe, Waldelfen, Sand- und Taumännchen. In den Wochen vorher hatten die Kinder mit ihren Lehrern die Texte dazu erarbeitet.

Mit einem großen, bunten Schlussbild ging der kurzweilige und spannende Opernbesuch zu Ende und hinterließ eine wichtige Botschaft: Oper muss nicht schwer und langweilig sein - sie kann richtig mitreißen. Ein donnernder Schlussapplaus der Kinder belohnte abschließend das dreiköpfige Ensemble für eine wirklich tolle Darbietung.

AdUnit urban-intext2

"Eine Oper ist eigentlich ganz cool" war am Ende von einigen Schülern zu hören. Ermöglicht hatten den Besuch der Jungen Oper aus Detmold an der Uhlandschule die "Leos" aus Heidelberg, die mit einer großzügigen Spende von 1000 Euro dieses musikpädagogische Projekt unterstützt haben.