Polizei - Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung

Zwei Hunde beißen zu - Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung

Von 
scho/pol
Lesedauer: 

Mannheim. Gleich zwei Menschen sind am Wochenende von Hunden gebissen worden, die Polizei ermittelt nun gegen die Besitzer der Tiere wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Gegen 11 Uhr löste am Sonntag die französische Bulldogge einer 49-Jährigen einen Polizeieinsatz aus, nachdem der angeleinte Hund einem vorbeilaufenden Fahrgast in der Straßenbahnlinie 1 im Bereich der Endhaltestelle Schönau unvermittelt ins Knie gebissen hatte. Eine ärztliche Versorgung lehnte der 59-jährige Geschädigte ab. Ob der Hund, wie von der Besitzerin angegeben, bereits eine Wesensprüfung absolviert hat, ist Gegenstand der Ermittlungen des Reviers Sandhofen.

AdUnit urban-intext1

Gegen 18 Uhr mussten Beamte des Käfertal-Reviers ausrücken, nachdem ein angeleinter Stafford-Terrier-Mischling eine 54-jährige Frau angesprungen und in den Unterarm gebissen hatte. Da die Frau bei dem Angriff stürzte und unter Schock stand, wurde sie vor Ort von Rettungssanitätern versorgt. Ob die Besitzerin gegen die Maulkorbpflicht verstoßen hat, wird nun geprüft. 

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar (Mannheimer Morgen)

Mehr erfahren
Link

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren