Pandemie - Nach Marathon-Absage sind auch Mess und Stadtfest unsicher / SPD fordert Freiflächen für Kultur Wegen Corona: Fragezeichen hinter allen großen Festen in Mannheim

Von 
Peter W. Ragge
Lesedauer: 

Mannheim. Mehr als 10 000 Teilnehmer, dicht stehende und anfeuernde Zuschauermassen am Straßenrand? Aus heutiger Sicht undenkbar. Daher ist der für den 15. Mai geplante SRH Dämmer Marathon abgesagt. „Da nicht abzusehen ist, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt“, erklärt Christian Herbert, Geschäftsführer des Veranstalters M3, sei „eine seriöse Planung für eine solche Großveranstaltung nicht möglich“. Nach dem Maimarkt entfällt damit die zweite Traditionsveranstaltung. Und was sagen andere Veranstalter, sehen sie Chancen für das, was Herbert „seriöse Planung“ nennt?

Abgesagt: Der Marathon, hier der Start am Rosengarten 2019. Ob und wie es andere Großveranstaltungen geben kann, ist unklar. © PIX-Sportfotos/Michael Ruffler
AdUnit urban-intext1

Coronavirus in Mannheim - Grafiken zu Fällen, Verlauf und 7-Tage-Inzidenz

Mannheimer Großveranstaltungen 2021

Mögliche Termine für Mannheimer Großveranstaltungen 2021:
  • Maimess ab 24. April 2021 für zwei oder vielleicht vier Wochen.
  • Stadtfest 28. bis 30. Mai 2021 oder Ausweichtermin 23. bis 25. Juli 2021.
  • Schlossfest 11. September 2021
  • Oktobermess ab 25. September.
  • SRH Dämmer Marathon erst wieder 14. Mai 2022. (pwr)

„Wir können derzeit nicht viel sagen“, antwortet Christine Igel nur, die Geschäftsführerin der städtischen Tochtergesellschaft Event und Promotion. „Definitiv“ sei lediglich, dass es keinen Fasnachtsmarkt gibt. Auch alle Überlegungen, trotz Ausfall der Saalfasnacht und des Fasnachtszuges wenigstens ein paar Stände von Schaustellern und eine kleine Bühne zu ermöglichen, wurden gekippt. Schließlich gilt der Beschluss von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten mit dem Verbot aller Events bis zum 14. Februar.

Auf Begrenzungen einstellen

AdUnit urban-intext2

Doch für alles, was danach kommt, kann sie nicht viel sagen. „Verboten ist noch nichts, aber es gibt natürlich einen großen Unsicherheitsfaktor“, erklärt Igel. Für sie und ihr Team bedeutet das zum Beispiel, dass sie die Maimess zunächst normal planen muss. In die Verträge hat sie aber eine Klausel aufgenommen, wonach sie eventuell die Zahl der Buden und Fahrgeschäfte sowie die Fläche wieder begrenzt – je nach Vorschrift.

„Wir planen zunächst groß und stellen uns darauf ein, womöglich zu reduzieren“, erklärt die Geschäftsführerin. Möglich sei dann eben ein Modell wie im Herbst, wo aus der Oktobermess die „Fun & Food“ wurde – mit 40 Schaustellern statt der sonst üblichen über 150 Stände und Fahrgeschäfte, Maskenpflicht und einer Obergrenze von Besuchern.

AdUnit urban-intext3

Stadtfest im Juli statt im Mai?

AdUnit urban-intext4

Igel geht davon aus, dass selbst dann, wenn wieder Veranstaltungen erlaubt werden, noch mehrere Monate Abstands- und Hygieneregeln gelten. „Aber genau wissen wir das einfach nicht“, was eine Planung erschwere. Doch im Gegensatz zur Mess sei ein Stadtfest so „nur mit großen Schwierigkeiten“ zu organisieren, da sich die Innenstadt nicht einzäunen lasse. „Wir würden gerne ein Stadtfest ermöglichen – so viel geht, aber auch so viel verantwortbar ist“, sagt Igel. Daher erwägt sie, auf den Traditionstermin Ende Mai zu verzichten und auf einen Alternativtermin vom 23. bis 25. Juli auszuweichen; in der Hoffnung auf weniger strenge Regeln.
Um der gebeutelten Kulturszene Auftrittsmöglichkeiten zu bieten, wird die Curt-Engelhorn-Stiftung schon ab April und bis Oktober im Zeughausgarten eine Bühne aufbauen. Die gab es erstmals im vergangenen Sommer – denn da waren ja zumindest Events im Freien und mit Abstand erlaubt.

Konzept für Open-Air-Events 

Die SPD-Gemeinderatsfraktion geht noch einen Schritt weiter und hat jetzt in einem Antrag die Stadt aufgefordert, in Absprache mit dem Bündnis Kulturschaffender ein Konzept für die Nutzung von Freiflächen für Kulturevents ab Mai 2021 zu erarbeiten. „Die Kulturszene hat unter der Corona-Pandemie gelitten wie kaum eine andere Branche. Applaus und Einnahmen fehlen. Weil die finanzielle Lage der Clubs, Livemusikspielstätten und Kulturschaffenden so schwierig ist, müssen Kosten für die Infrastruktur von der Stadt übernommen werden“, fordert Thorsten Riehle, Fraktionsvorsitzender und kulturpolitischer Sprecher der SPD.

Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt

Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
Nichts verpassen: Verschärfter Lockdown, Impfungen, milliardenschwere Wirtschaftshilfen – alle Entwicklungen zum Coronavirus: Jetzt 30 Tage gratis E-Paper und Morgenweb lesen

„Der Vorstoß kommt zum richtigen Zeitpunkt“, lobt Peter Baltruschat, Chef vom Kulturnetz Mannheim/Rhein-Neckar. „Künstler und Publikum sehnen sich nach Open- Air Kulturveranstaltungen. Da ist Druck im Kessel, so nehme ich das in fast allen meinen täglichen Gesprächen wahr“, so Baltruschat.

Er und Riehle in seiner Funktion als Capitol-Chef planen bereits für Mai eine Fortsetzung des erfolgreichen „Jetzt Erst Recht!“-Solidaritätsfestivals auf der Seebühne im Luisenpark, bei dem im vergangenen Jahr allen mitwirkenden Künstlern aufgrund des großen Publikumszuspruchs die Grundgage von 200 Euro auf über 400 Euro mehr als verdoppelt werden konnte. Er freue sich, dass Stadtpark-Direktor Joachim Költzsch „wieder mit im Boot ist“.

„Seebühnenzauber“ vorbereitet
Ob dann im Sommer die schon von 2020 mit allen Terminen auf 2021 verlegten Konzerte vom „Seebühnenzauber“ möglich sind, weiß er jetzt auch noch nicht. Geplant sei zwar alles, „aber hier werden wir auch Flexibilität zeigen und uns auf alle Szenarien vorbereiten“. Das gelte ebenso für Stadt- und Schlossfest, wo Baltruschat immer Bühnen bespielt. „Egal wie Entscheidungen ausfallen, wir werden sie kreativ mittragen“, verspricht er.

Auch über dem Schlossfest schwebt schließlich ein Fragezeichen. Es war 2020 ganz abgesagt worden. „Diesmal wollen wir nicht wieder absagen, aber wir müssen realistisch sein“, so Betty Kübe, Geschäftsführerin der Universität Mannheim Service und Marketing GmbH und Hauptorganisatorin des Schlossfestes. „Wir sind dabei, an einem Konzept zu arbeiten, das die Besucherströme entzerrt“, kündigt sie an. Doch die früher üblichen Besucherzahlen von 10 000 bis 15 000 seien sicher nicht möglich. Nur sie haben aber, über die Gastronomieeinnahmen, das Kulturprogramm finanziert. „Wir werden daher wohl einen kleinen Betrag als Eintritt nehmen müssen“, so Kübe.

Frei sein soll der Eintritt dagegen beim Baustellenfest, das die Bundesgartenschau im Sommer auf Spinelli plant. „Wir sind guter Hoffnung, dass das klappt, auch wenn wir noch einige Einschränkungen haben werden“, so Buga-Geschäftsführer Michael Schnellbach mit Blick auf die Corona-Pandemie.  

Mehr zum Thema

Kommentar Mehr Planungssicherheit für Veranstalter

Veröffentlicht
Von
Peter W. Ragge
Mehr erfahren

Leichtathletik Dämmermarathon abgesagt

Veröffentlicht
Von
Thorsten Hof
Mehr erfahren

Pandemie Mannheimer Maimarkt abgesagt - stattdessen "Maimarkt spezial"

Veröffentlicht
Von
kako
Mehr erfahren

Wiederöffnung Herzogenriedpark: Wollschweine und Co. freuen sich wieder über Besuch

Veröffentlicht
Von
Christoph Bluethner
Bilder in Galerie
24
Mehr erfahren

Corona-Pandemie Mannheimer Maimarkt erneut abgesagt

Veröffentlicht
Von
Peter W. Ragge
Mehr erfahren

Freizeit Feste feiern - wenn man denn darf

Veröffentlicht
Von
Dirk Rosenberger
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Redaktion Chefreporter

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren

Thema : Podcast: Leben in Zeiten von Corona

  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mannheimer Abiturient Oskar Weiß über den Abschluss während der Pandemie

    Oskar Weiß steht kurz vor dem Abitur. Doch wegen Corona ist der Weg zum Abschluss derzeit nicht ganz so leicht: Viele Fächer konnen nicht so intensiv behandelt werden, berichet Weiß im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Sport als elementarer Bestandteil des Lebens

    Wann geht es los? Auch Amateursportler bräuchten eine Öffnungsperspektive, sagt der Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Andreas Silbersack im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mediziner warnt vor zu früher Öffnung während Corona-Pandemie

    Noch immer werden knapp 5000 schwerkranke Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt. Aber die Zahlen gehen langsam zurück. Warum Medizin-Professor Marx trotzdem skeptisch ist, erklärt er im Podcast.

    Mehr erfahren