Kasernengelände - Ist Investor Tom Bock zum Bau verpflichtet oder doch nur berechtigt? Konversionsgesellschaft MWSP hält gerichtliche Auseinandersetzung für möglich Was wird aus der Tiefgarage auf Turley?

Von 
Dirk Lübke
Lesedauer: 
Ursprünglich hätte die Tiefgarage auf dem ehemaligen Kasernengelände Turley schon 2017 gebaut sein sollen. Doch bis heute ist auf der Fläche zwischen den historischen Gebäuden (links auf dem Bild aus dem Oktober 2018) nichts passiert. © Zinke

Das Rätselraten um eine bisher nicht gebaute Tiefgarage auf dem historischen Gelände der ehemaligen Turley-Kaserne wird größer. Es geht darum, ob der Frankfurter Investor Tom Bock zum Bau der etwa 300 Parkplätze umfassenden Tiefgarage vertraglich verpflichtet ist – oder ob der 58-Jährige bauen kann, aber nicht muss. Vor etwa sechs Wochen hatte der Geschäftsführer der städtischen Konversionsgesellschaft MWSP, Achim Judt, dieser Zeitung in einem Interview gesagt: „Sie sind falsch informiert, wenn Sie sagen, Tom Bock hätte nur ein Baurecht. Er hat eine Baupflicht für die Tiefgarage.“ Nun teilt die MWSP auf Anfrage schriftlich mit, es gebe „sowohl eine Bauverpflichtung als auch ein Baurecht“. Das, so heißt es weiter, „ist für uns kein Widerspruch“. Was das im Detail bedeutet, ließ sich nicht in Erfahrung bringen.

Sullivan

  • Der Frankfurter Investor Tom Bock hat auf Sullivan ebenfalls Verträge gemacht. Dabei geht es um etwa 70 000 Quadratmeter Fläche. Der Kaufpreis, den die städtische Gesellschaft MWSP als Verkäuferin nicht bestätigt, liegt nach Informationen dieser Zeitung bei rund 26 Millionen Euro. Ob das Geld – der Vertrag zwischen Bock und MWSP stammt aus dem ersten Halbjahr 2017 – schon an die MWSP floss, ist offen.
  • Der Mannheimer Gemeinderat hat bereits im April die Satzung des Bebauungsplans beschlossen. Das ist die Grundlage für spätere Baugenehmigungen. Dabei wurde in dem städtischen Parlament auch entschieden, einen größeren Teil der Tom Bock zuzuordnenden Flächen auf Sullivan aus dem Satzungsbeschluss herauszunehmen. Begründet wurde das im Nachgang mit Überarbeitungsbedarf auf Teilflächen sowie mit noch offenen städtebaulichen Fragen. Was das konkret heißt, ist nicht bekannt. 

Schweigen über Vertragsdetails

AdUnit urban-intext1

Nach Informationen dieser Zeitung sollte die Tiefgarage, worauf die Eigentümer und Mieter auf dem Turley-Altgelände warten, im Jahr 2017 fertig sein. Der Bau hätte 2015 beginnen sollen. Kosten: sechs bis acht Millionen Euro. Der Vertrag – die MWSP hatte 2011/2012 an Investor Bock verkauft – soll ohne Sanktionsmöglichkeiten für die MWSP geschlossen worden sein, falls Bock sich nicht an Fristen wie die für den Bau der Tiefgarage halte. MWSP-Geschäftsführer Judt sagt dieser Zeitung auf Anfrage, zu Vertragsdetails öffentlich keine Stellung zu nehmen. Der Frankfurter Investor Tom Bock, der auf dem Turley-Altbestand mit den historischen Häusern seit mehreren Jahren arbeitet, hatte vor Wochen dieser Zeitung gesagt, einen Bauantrag für die Tiefgarage eingereicht zu haben. Auf die Frage, ob die MWSP Tom Bock verklagt, antwortet Geschäftsführer Achim Judt jetzt: „Es ist nicht auszuschließen, dass es zur juristischen/gerichtlichen Auseinandersetzung kommt.“ Tom Bock bezieht zu den Äußerungen keine Stellung.

Den Beginn der Bauarbeiten am ebenfalls auf dem Turley-Altbestand stehenden ehemaligen Casino hatte die MWSP für April dieses Jahres angekündigt und musste das nun neu terminieren. „Aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Baubranche lagen die Angebote für Rückbauarbeiten deutlich über der Kalkulation. Deshalb wird eine öffentliche Ausschreibung notwendig. Wir gehen von einem Baubeginn im Sommer 2019 aus“, teilt Judt mit. Für die ehemalige Reithalle auf dem Gelände liege eine Baugenehmigung vor, und „mit den Bauleistungen wurde begonnen“.

Derweil haben zwei Mitglieder des Turley-Beirats, eine Art Anwohner-Vertretung, ihren Austritt aus dem Beirat angekündigt. In einer dieser Zeitung vorliegenden Mail an die MWSP heißt es: „Die Informationspolitik innerhalb des Turley-Beirats ist nicht für alle gleich. Wir sehen uns deshalb bereits seit längerem und zunehmend in der Rolle von Statisten.“ Investor Tom Bock war auch auf den unbebauten Baufeldern 4 und 5 auf Turley tätig und hatte sechs Millionen Euro für den Kauf vor dreieinhalb Jahren bezahlt; im August vorigen Jahres hatte er die etwa 22 000 Quadratmeter große Fläche für den sechsfachen Preis, also 36 Millionen Euro, weiterverkauft an die vier Gründer des auf Malta ansässigen Sportwettenanbieters Tipico (wir berichteten).

Mehr zum Thema

Konversion Militärfläche Turley: Investor Bock schaltet Gericht ein und will verklagt werden

Veröffentlicht
Von
Dirk Lübke
Mehr erfahren

Neckarstadt Lösung für Tiefgarage auf Turley?

Veröffentlicht
Von
Timo Schmidhuber
Mehr erfahren

Mannheimer Konversionsfläche Turley So reagieren Stadträte auf das Vorgehen der MWSP

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Mannheim Stadt nennt Hintergründe zum Turley-Verkauf

Veröffentlicht
Von
Timo Schmidhuber
Mehr erfahren

Konversion MWSP löst Verträge mit Tom Bock

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Turley-Verkauf MWSP tritt von allen Verträgen mit Tom Bock Group zurück

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Konversion in Mannheim Turley weiterverkauft - für den sechsfachen Preis

Veröffentlicht
Von
Dirk Lübke
Mehr erfahren

Chefredaktion Führt die Redaktion des "Mannheimer Morgen", kümmert sich um Leser und Leserbriefe, regt Themen, Inhalte, Serien, Konzepte an, kommentiert das Geschehen aus Mannheim, der Metropolregion und aus der Welt, schreibt Nachrichten

Thema : Turley-Verkauf

  • Mannheimer Konversionsfläche Turley So reagieren Stadträte auf das Vorgehen der MWSP

    Die MWSP erhält Lob, dass sie die Verträge mit dem Investor Tom Bock Group gelöst hat. Sie wird aber auch kritisiert, dass sie den Aufsichtsrat nicht einbezogen habe.

    Mehr erfahren
  • Thema des Tages MWSP löst Verträge mit Tom Bock

    Die Mannheimer Projektentwicklungsgesellschaft MWSP tritt von allen Verträgen mit der Tom Bock Group auf den Konversionsflächen Turley und Sullivan zurück. Grund seien die „massiven Leistungsstörungen“ der Tom Bock Group auf Turley. Das teilten die MWSP und die GBG-Unternehmensgruppe am Freitag mit. „Die MWSP hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die ihr vom Gemeinderat der Stadt auferlegten Aufgaben erfüllen und insbesondere Turley wie geplant vollständig entwickeln zu können“, heißt es. Dazu zähle auch „der dringend notwendige“ Bau der Tiefgarage unter dem Appellplatz. „Wir finden uns nicht damit ab, dass die Tom Bock Group die Entwicklung von Turley weiterhin blockiert“, sagte GBG- und MWSP-Geschäftsführer Karl-Heinz Frings laut Mitteilung. Die MWSP bereite jetzt andere Wege vor, um die Umsetzung der Projekte auf Turley und auf Sullivan sicherzustellen. Was dies bedeute, ließ die Gesellschaft auch auf Nachfrage offen. Die Tom Bock Group war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Sie hat den Altbestand auf Turley weitestgehend saniert. Der Investor hatte die noch leeren Turley-Baufelder 4 und 5 für sechs Millionen Euro von der Stadt erworben und sie im Jahr 2018 für den sechsfachen Preis weiterverkauft.

    Mehr erfahren
  • Mannheim „Der denkbar weiteste Schritt“

    Weil auf dem Turley-Konversionsgelände in Mannheim weiterhin nichts passiert ist, trennt sich die städtische Entwicklungsgesellschaft MWSP von der Tom Bock Group. Davon ist auch Sullivan betroffen.

    Mehr erfahren