Radschnellweg - Eine rund 25 Meter lange Unterführung für Radler und Fußgänger soll Spinelli mit der Au verbinden Unterführung zwischen Spinelli und der Au: „Unaufdringliches Bauwerk“

Von 
Stefan Proetel
Lesedauer: 
So könnte die Unterführung einmal aussehen: Von der Au (Vordergrund) kommend steigen die Trassen für Radler und Fußgänger leicht in Richtung Spinelli an. © Buga

Mannheim. Gut. Glücklich. Optimiert. Attraktiv. An den Adjektiven hörte man heraus, dass sie zufrieden sind mit der veränderten Planung für den Radschnellweg durch die Feudenheimer Au. Sie sind: Michael Schnellbach und Volker Jurkat von der Bundesgartenschau-Gesellschaft, René Leicht, Grünen-Bezirksbeirat aus Feudenheim, und Robert Hofmann vom ADFC Mannheim. Am Dienstag stellten sie zunächst der Presse, dann im Ausschuss für Umwelt und Technik (Bericht unten) vor, was der „MM“ am Samstag erstmals berichtete: Die Buga-Gesellschaft schwenkt um auf den Vorschlag aus dem Feudenheimer Bezirksbeirat.

AdUnit urban-intext1

Die neuen Pläne sehen einen leicht veränderten Trassenverlauf im südlichen Teil der Au vor. Zudem soll die Straße „Am Aubuckel“ unterquert werden. Die Unterführung soll eine Rampenkonstruktion für Radler und Fußgänger ersetzen. Rund 25 Meter lang und 18 Meter breit könnte die Untertunnelung laut Jurkat werden. Einen „Röhrencharakter“ werde es nicht geben. Mit dem „nicht aufdringlichen Bauwerk“ werde die Radschnellverbindung attraktiver, sagt Jurkat und begründet dies vor allem mit der dann kreuzungsfreien Querung des Aubuckels. René Leicht, der Ideengeber für die neue Trasse, sprach von mindestens 45 Sekunden Wartezeit für Radfahrer an einer Ampelkreuzung.

13 Gärten müssten weichen

Von Süden kommend soll der Radschnellweg (rote Trasse) zunächst neben der Straße „In der Au“ entlangführen. Das ist das Nadelöhr, weil westlich der Wall zum Schützenverein und östlich die Kleingartenanlage das Gelände einengen. Deshalb müssen auch bei dieser Variante 13 Kleingärten weichen, vier weitere müssten etwas verkleinert werden. Bei der ursprünglich geplanten Trasse (blau) wären 26 Gärten betroffen gewesen - 13 von ihnen wären entfallen, die anderen 13 wollte man ebenfalls umziehen, um sie durch den Radweg nicht von der restlichen Anlage abzutrennen.

Beim Queren des Feldes nach Nordosten prüfe die Buga-Gesellschaft gerade eine Bitte der Höheren Naturschutzbehörde. Der sehe vor, die Strecke weiter an den Rand der Au zu verlegen.

AdUnit urban-intext2

Von der Au kommend werden Rad- und der parallel verlaufene Fußweg über eine längere Strecke sanft ansteigen, um den Höhenunterschied des Aubuckels zu überwinden. Auf einem Grünstreifen an der Seite könnten Tiere zwischen Spinelli und Au wechseln.

René Leicht sieht zwar nicht alle Forderungen des Bezirksbeirats erfüllt, gehe aber mit der neuen Planung „weitestgehend konform“. Einer der Vorteile aus seiner Sicht: Nun gebe es „kein landschaftszerstörendes Brückenbild“ mehr. Leicht hält eine Umfahrung der Au (lila, Vorschlag der Feudenheimer Klaus-Jürgen Hiemenz und Ulrich Schaefer) mit den Qualitätsstandards für einen Radschnellweg für nicht vereinbar. Bei dieser Variante würden die Fußgänger an den Rand einer vielbefahrenen Straße gedrängt. Mit einem Radweg wolle man aber keine Fußgänger verdrängen. „Es müssen Angebote gemacht werden, um Autofahrern das Umsteigen auf das Rad schmackhaft zu machen“, sagt er.

AdUnit urban-intext3

Hiemenz und Schaefer lehnen auch die neue Trasse ab, weil auch sie durch das Landschaftsschutzgebiet führt (wir berichteten). Volker Jurkat sagte, der Eingriff am Hochgestade, ein weiterer Kritikpunkt, sei „nicht grundsätzlich verboten“.

Beschluss erst 2021 erwartet

AdUnit urban-intext4

„Glücklich über die neue Planung“ sei der ADFC, weil die Forderung nach einer kreuzungsfreien Querung des Aubuckels berücksichtigt sei - einer „zentralen ADFC-Forderung“, wie Robert Hofmann sagt.

Das Planfeststellungsverfahren läuft laut Jurkat derzeit normal weiter. Termine mit den zuständigen Behörden stimmten ihn optimistisch, dass es genehmigt werde. Mit einem Beschluss rechne er in diesem Jahr allerdings nicht mehr, sondern eher Anfang/Mitte 2021. „Wir setzen weiter alles dran, dass wir im April 2023 fertig sind.“ Dann beginnt auf Spinelli die Bundesgartenschau. Die Kosten für die Unterführung sind laut Jurkat ähnlich hoch wie für eine Brücke. Zusätzlich kämen aber Kosten für die Verlegung von Leitungen hinzu, die einer Unterführung im Wege stehen. In welcher Höhe, könne er noch nicht sagen.

Mehr zum Thema

Kommentar Grotesker Konflikt

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Geplante Unterführung Am Aubuckel Radschnellweg: Viele Fragezeichen bei den Stadträten

Veröffentlicht
Von
Timo Schmidhuber
Mehr erfahren

Fragen und Antworten zum Radschnellweg (mit Fotostrecke) Unterführung statt Ampel am Aubuckel

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel
Mehr erfahren

Feudenheimer Au Mannheimer Buga plant Radschnellweg um

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Petitionsausschuss Landtag berät über Trasse durch die Au

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Feudenheimer Au Diskussion um Radschnellweg: Am Ende steht die Einladung zum Bier

Veröffentlicht
Von
Stefan Proetel und Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Verkehr Radschnellwege - schnell und sicher von A nach B

Veröffentlicht
Von
picture alliance/dpa
Bilder in Galerie
7
Mehr erfahren

Chefredaktion Ressortleiter Lokales/Regionales und Mitglied der Chefredaktion

Thema : Buga 2023

  • Bundesgartenschau Flache Uferzonen, Inselchen und kleine Buchten

    Anlässlich der Bundesgartenschau erhält der Neckar die Chancen, sich seinen Weg selbst zu suchen - allerdings in Grenzen.

    Mehr erfahren
  • Gartenschau Tourismus Thema bei Buga-Vortrag

    Am Donnerstag gibt es zum Thema „Die Bundesgartenschau als Tourismus-Magnet“ ein Online-Format.

    Mehr erfahren
  • Bundesgartenschau Umgestaltung der Feudenheimer Au beginnt mit Kritik

    Die Umgestaltung der Feudenheimer Au beginnt in den kommenden Tagen. Dann entsteht dort unter anderem ein neues Gewässer. Naturschutzverbände kritisieren den Aufwand des Vorhabens.

    Mehr erfahren