AdUnit Billboard
Drogentote - Mehrere Aktionen zum Gedenktag in Mannheim

Transparent mit Namen der Opfer

Von 
red/imo
Lesedauer: 
In Mannheim gab es im vergangenen Jahr 13 Drogentote. © dpa

Der 21. Juli ist deutschlandweit traditionell der Gedenktag für Drogentote. Der Mannheimer Drogenverein beteiligt sich in diesem Jahr nach eigenen Angaben mit drei Aktionen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zum einen wird auf dem Display des MVV-Hochhauses auf den Gedenktag aufmerksam gemacht, zum anderen gibt es um 11 Uhr in der Konkordienkirche einen Gedenkgottesdienst für die Opfer. Pfarrerin Anne Ressel wird gemeinsam mit einem Imam von der Yavuz-Sultan-Selim-Moschee an die Verstorbenen erinnern. Auch in der Neckarstadt-West wird der Verstorbenen gedacht. Die Glocken der Lutherkirche werden von 10.50 Uhr bis 11 Uhr als Zeichen der Anteilnahme läuten. Als dritte Aktion wird an der Hausfront des Drogenvereins in K 3, 11-14 ein Transparent mit den Vornamen der verstorbenen Drogenkonsumenten in Mannheim angebracht – ein Zeichen des Gedenkens.

In Mannheim gab es dem Verein zufolge im vergangenen Jahr insgesamt 13 Drogentote – davon starben sechs Personen an einer Überdosierung und sieben Personen an den Langzeitfolgen ihres Konsums. In ganz Deutschland gab es 1581 Opfer – in den vergangenen 20 Jahren ist das die zweithöchste Zahl. „Jeder und jede Einzelne hatte Familie und Freunde und wollte nicht sterben. Wir dürfen die Menschen hinter den Zahlen nicht vergessen“, betont Cornelia Schartner, Streetworkerin beim Drogenverein.

Mehr Substitution gefordert

Bundesweit steht der diesjährige Gedenktag unter dem Motto „Substitution für alle Opioidkonsument*innen – Drogentod vermeiden“. Substitution ist die Behandlung von Abhängigen mit Drogen-Ersatzstoffen. „Die Opioidsubstitutionsbehandlung ist eine wirkungsvolle Maßnahme, Menschenleben zu retten“, so der Drogenverein. „Das Ziel muss sein, deutlich mehr Menschen den Zugang zu dieser Behandlung zu ermöglichen. Im Drogenverein Mannheim werden substituierte Personen psychosozial betreut und erhalten Unterstützung in vielen Lebensbereichen.“ 

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1