Mondlandung - Mannheims Raketenpionier Julius Hatry steuerte als erster Mensch ein Luftfahrzeug mit Feststoff-Triebwerk / Vergleich mit Neil Armstrongs Pilotenqualitäten Tollkühner Test in einer fliegenden Kiste

Von 
Thorsten Langscheid
Lesedauer: 
Julius Hatry an seinem 90. Geburtstag vor einem Bild der Mondlandefähre Eagle. © Hatry

Hat die Mondlandung technikgeschichtliche Wurzeln in Mannheim? Die Antwort auf diese Frage findet sich in der Biografie des Mannheimer Ingenieurs Julius Hatry (1906-2000). Seit seinem 16. Lebensjahr ein begeisterter Pilot und, wie sich bald herausstellte, begabter Student des Maschinenbaus, war Julius Hatry als junger Mann, kaum eingeschrieben an der Technischen Hochschule (TH) München, bereits an der Konstruktion des damals weltweit größten Segelfliegers und weiterer Flugzeugtypen beteiligt.

AdUnit urban-intext1

1928 erhielt „Uss“, wie er von Freunden und Angehörigen genannt wurde, für die Pläne eines Wasserflugzeugs bei einem technischen Wettbewerb 1200 Reichsmark. Bei Alexander Lippisch, der nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA Deltaflügel für Düsenjets entwickelte, begann der junge Ingenieur, sich mit Raketenantrieben zu befassen – mit durchschlagendem Erfolg: Am 17. September 1929 hob Hatry auf einem Acker in der Nähe von Rüsselsheim in einer Art fliegenden Kiste ab. Er legte 350 Meter in zehn Metern Höhe zurück und setzte das aus Holz gebaute Vehikel, das mit seinen stoffbespannten Tragflächen an ein Segelflugzeug erinnert, sicher wieder auf dem Boden auf.

Dass Hatrys Kollege Wernher von Braun (1912-1977) nur 40 Jahre später eine fliegende Kiste mit Raketenantrieb sogar bis auf den Mond bringen und sie samt Insassen unbeschadet wieder zurück zur Erde holen würde, das hätte Hatry als 22-jähriger Ingenieur und begeisterter, durchaus risikofreudiger Pilot wohl kaum für möglich gehalten. Dass es zwischen Hatrys RAK-1 und von Brauns Saturn V-Rakete aus technischer Sicht nicht nur Gemeinsamkeiten, sondern durchaus grundlegende Unterschiede gibt, ändert nichts an den Pionierleistungen, die beide auf dem Gebiet des bemannten Raketenflugs leisteten.

Von Braun verstrickte sich mit den Nazis, entwickelte während der NS-Diktatur und dem Zweiten Weltkrieg Waffentechnik. Allerdings erreichten seine A 4- und V 2-Raketen bereits den Weltraum, die Flugkörper waren aber als Waffen entwickelt und als solche zur Bombardierung vor allem Londons und Antwerpens auch eingesetzt worden – mit verheerenden Folgen: 8000 Todesopfer forderten die „Wunderwaffen“. Auch bei der Fertigung der Raketen kamen mehrere tausend KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter ums Leben. Ganz anders die Biografie Hatrys. Er hatte einen jüdischen Großvater, was bereits 1935 dazu führte, dass er in nicht mehr im Flugzeugbau arbeiten durfte. Weil er aber viele Verbindungen und gute Kontakte in der Fliegerszene hatte, überstand Hatry NS-Zeit und Krieg, ohne als Soldat an die Front zu müssen.

AdUnit urban-intext2

Er arbeitete als Kameramann, Regisseur und Produzent in der Filmbranche, drehte für die Luftwaffe Lehrfilme, war als Übersetzer und nach dem Krieg auch als Theaterregisseur und Innenarchitekt tätig. In den 1950er Jahren übernahm Hatry in Mannheim die Immobilienfirma seines Vaters, die er erfolgreich bis zu seinem 85. Geburtstag leitete. Dass er als Ingenieur und draufgängerischer Pilot mitunter sogar mit Neil Armstrong, dem ersten Menschen auf dem Mond, verglichen wird, hätte Hatry wahrscheinlich als Unsinn abgetan. Doch so wie Armstrong beherzt die Eagle-Mondfähre in letzter Sekunde von Hand über die gefährlichen Felsen am Landeplatz hinwegsteuerte, so beherzt schwang sich Hatry 40 Jahre zuvor in sein Raketenflugzeug und legte an jenem 17. September einen sauberen Jungfernflug hin – zwei Wochen, bevor Geldgeber Fritz von Opel den offiziellen Erstflug vor Pressevertretern angesetzt hatte – und eine heftige Bruchlandung hinlegte.

Denn natürlich wollte Hatrys Kiste bei diesem Termin nicht so richtig fliegen. Nach mehreren abgebrochenen Versuchen schaffte von Opel zwar beachtliche 2000 Meter in 80 Sekunden, zerlegte den Gleiter aber auf peinlich unelegante Weise. Hatrys Namen hatte er vorher auf dem Leitwerk der RAK-1 übermalen lassen, die Finanzierung zur Weiterentwicklung stellte von Opel nach dem öffentlichen Debakel ein.

Späte Anerkennung

AdUnit urban-intext3

Als ein weiterer Auftraggeber, Max Valier (1895-1930), bei einem Raketentest in Berlin ums Leben kam, wurden auch die Arbeiten am Nachfolgemodell RAK-2 beendet. Als Kameramann und Skiläufer hatte Uss bereits für die damaligen Filmgrößen Leni Riefenstahl und Luis Trenker sowie den Fliegerhelden des Ersten Weltkriegs, Ernst Udet, gearbeitet. Sie halfen ihm nun, nach dem jähen Ende seiner Raketenflug-Karriere, beruflich neu Fuß zu fassen.

AdUnit urban-intext4

Erst spät fand Hatrys Pioniertat aus Jugendzeiten öffentliche Anerkennung: Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt wurde in den 1980er Jahren auf ihn aufmerksam und engagierte ihn als Referenten. Im Technoseum beaufsichtigte Hatry 1990 noch den Nachbau seines RAK-1-Flugzeugs von 1929. Bis kurz vor seinem Tod im November 2000 erläuterte er Museumsbesuchern die fliegende Kiste und ihre Geschichte mit sichtlichem Vergnügen hochstpersönlich.

Mehr zum Thema

Kommentar Viel Geld in der Umlaufbahn

Veröffentlicht
Von
Dirk Lübke
Mehr erfahren

Glosse Wahrheit und Mission

Veröffentlicht
Von
Manfred Loimeier
Mehr erfahren

Wettlauf zum Mond (mit Video und Fotostrecke) Der Wettlauf zum Mond und um die Herrschaft im All

Veröffentlicht
Von
Thomas Spang
Mehr erfahren

Ausblick Mondflug mit deutscher Technik

Veröffentlicht
Von
Anne-Kathrin Jeschke
Mehr erfahren

Interview mit Astronaut Thomas Reiter „Sprungbrett in die Tiefen des Weltraums“

Veröffentlicht
Von
Alexander Jungert
Mehr erfahren

ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt Südhessen hat das All im Blick

Veröffentlicht
Von
Lea Seethaler
Mehr erfahren

Forschung Sternstunden in Schwetzingen

Veröffentlicht
Von
Matthias Kros
Mehr erfahren

Meldestelle für Himmelsphänomene Raucher sehen häufiger Ufos

Veröffentlicht
Von
Bernhard Zinke
Mehr erfahren

Sport auf dem Mond Der Erdtrabant würde viele Rekorde purzeln lassen

Veröffentlicht
Von
Jan Kotulla
Mehr erfahren

Mondlandung (mit Fotostrecke) "MM"-Leser erinnern sich an das große Abenteuer

Veröffentlicht
Von
Roger Scholl
Mehr erfahren

Stadtgeschichte Kleiner Brocken mit großer Wirkung

Veröffentlicht
Von
Peter W. Ragge
Mehr erfahren

Gesundheit „Frage ist, warum Menschen das glauben“

Veröffentlicht
Von
Michaela Roßner
Mehr erfahren

Technik Museum in Speyer „Apollo and Beyond“: 600 galaktische Exponate in einer Halle

Veröffentlicht
Von
Stephan Eisner
Mehr erfahren

Journal Spiegelbilder der Seele

Veröffentlicht
Von
Thomas Groß
Mehr erfahren

Reportage Der seltene Gastgeber

Veröffentlicht
Von
Miray Caliskan
Mehr erfahren

MM-Debatte Was passiert, wenn wir auf Aliens treffen, Herr Schetsche?

Veröffentlicht
Von
Michael Schetsche
Mehr erfahren

Lifestyle Auf dem Weg zu den Sternen

Veröffentlicht
Von
Corina Busalt
Mehr erfahren

Mond und die Natur Das große Mondernten

Veröffentlicht
Von
Daniela Hoffmann
Mehr erfahren

Essen und Trinken Krümel in der Schwerelosigkeit

Veröffentlicht
Von
Eileen Blädel-Rademacher
Mehr erfahren

Kindernachrichten Eine Welt ohne Mond

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Reise Dem Himmel ganz nah

Veröffentlicht
Von
Stephan Eisner
Mehr erfahren

Grafik der Woche Der Mond

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Lokales 50 Jahre Mondlandung

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren

20. Juli 1969 50 Jahre Mondlandung

Veröffentlicht
Von
Homepage, Vermischtes, Mondlandung
Bilder in Galerie
16
Mehr erfahren

50 Jahre Mondlandung Eine "Zeitreise" zum Mond von 1910 bis 2019 in Bildern

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
23
Mehr erfahren

50 Jahre Mondlandung So viel Raumfahrt steckt in unserem Alltag

Veröffentlicht
Von
dpa
Bilder in Galerie
8
Mehr erfahren

Erinnerungen Mannheimer und die Mondlandung 1969

Veröffentlicht
Von
Marchivum, Köbler-Stählin, Simon, Löffler
Bilder in Galerie
6
Mehr erfahren

Tollkühner Test Mannheimer Raketenpionier Julius Hatry

Veröffentlicht
Von
zg
Bilder in Galerie
6
Mehr erfahren

Redaktion schreibt als Reporter über Mannheimer Themen