Serie Landtagswahl - Tobias Romberg kandidiert im Mannheimer Süden für WiR2020 Tobias Romberg, WiR2020, Mannheim-Süd: "Es wird Zeit, dass jüngere Personen die Bevölkerung vertreten"

Lesedauer: 

Zu Landtagswahl Baden-Württemberg haben wir allen Kandidatinnen und Kandidaten aus den Wahlkreisen Mannheim-Nord und Süd die Gelegenheit gegeben, sich mit Fragebögen den Wählerinnen und Wählern vorzustellen. Die Antworten dokumentieren wir hier, für deren Inhalt sind die Kandidaten verantwortlich.

AdUnit urban-intext1

Im südlichen Wahlkreis tritt für WiR2020 Tobias Romberg an. Er ist 1996 geboren, wohnt in Mannheim und hat sein Studium in Beratung und Vertriebsmanagement 2020 mit dem Bachelor abgeschlossen.

Warum sollten die Mannheimer Sie in den Landtag wählen?

Tobias Romberg tritt für WiR2020 im Mannheimer Süden an. © Tobias Romberg

Mannheim ist eine Studentenstadt und es wird Zeit, dass jüngere Personen aktiv und repräsentativ die Bevölkerung mit vernünftigen Entscheidungen vertreten.

AdUnit urban-intext2

Was sind die drei wichtigsten Mannheimer Probleme, die Sie von Stuttgart aus lösen wollen?

AdUnit urban-intext3

Vereine retten, Sportstätte erhalten! Unsere Vereine sind eine große und erforderliche Stütze für viele Menschen und spielen daher eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft.

AdUnit urban-intext4

Glasfaserausbau und Netzabdeckung! Es kann nicht sein, dass Menschen zur Primetime kein Internet haben. Hier muss die Politik den Grundstein für einen schnelleren und vernünftigeren Ausbau legen.

Fahrrad, Auto und Straßenbahn. Mehr Radwege, wo es vernünftig ist. Förderung von Kreisverkehren, Bekämpfung der „Ampel-Lobby“. Mehr Geld für den ÖPNV.

Was aus Ihrer Ausbildung und Ihrem Beruf hilft Ihnen in der Politik?

Politik geht leider (viel zu oft) an der Realität vorbei. Als Betriebswirt ist mir wirtschaftliches Denken nicht fremd. Das hilft gegen größenwahnsinnige und sinnlose Projekte ohne Mehrwert.

Haben Sie eine Frage an die Landtagswahl-Kandidaten: Dann schreiben Sie uns eine E-Mail! Bitte notieren Sie darin auch, an welche Kandidatin oder Kandidaten sich Ihre Frage richtet.

Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Meinung zu einem Thema geändert und warum?

Am 07.02.2021 wollte ich mit einem Bild, was mir persönlich sehr gefällt auf social Media Werbung machen. Allerdings habe ich aus meinem Umfeld den Hinweis bekommen, dass manche Menschen das Bild missinterpretieren könnten. Mein erster Gedanke war, mir gefällt das Bild und ich möchte mich nicht verstellen. Mein zweiter Gedanke: Ich werde eine Nacht darüber schlafen und mir Gedanken machen. Schlussendlich habe ich ein anderes Bild genommen, damit die Botschaften, die ich senden möchte, auch bei den Mitbürgern richtig ankommen.

Wofür haben Sie das letzte Mal an einer Demonstration teilgenommen?

An der Friedenskette um den Bodensee. Ich unterstütze sehr gerne länderübergreifende Vorhaben. Gleichzeitig ist es eine gute Möglichkeit, daran zu erinnern, dass wir hier in Europa schon lange keinen Krieg mehr hatten. Das muss auch so bleiben!

Wer ist Ihr Vorbild und warum?

Für mich sind alle Menschen ein Vorbild, die aufrichtig, ohne auf ihren eigenen Vorteil bedacht zu sein, lösungsorientiert Probleme angehen und diese Welt zu einer besseren machen möchten.

Worauf freuen Sie sich am meisten, sobald die Corona-Lage es wieder erlaubt?

Ich finde die Frage sehr schwer, eine „Lage“ verbietet keine Handlungen, dass kann nur die Politik. Ich bin mit vielen Maßnahmen nicht einverstanden. An manchen Stellen gehen sie mir viel zu weit, an anderen an der Realität vorbei und bei wieder andern nicht weit genug. Trotzdem freue ich mich sehr darauf, wieder mit meinen Freunden gemeinsam an einem warmen Sommerabend auf der Terrasse zu sitzen und sich bei gemütlicher Musik zu unterhalten.

Zu den Kandidaten-Fragebögen aus dem Wahlkreis Mannheim-Süd