Geschichte - Stadtarchiv präsentiert Film zum Ochsenpferchbunker / Zeitzeugen berichten von Bombennächten und Artilleriebeschuss

Tiefe Narben der Erinnerung

Von 
Susanne Räuchle
Lesedauer: 

Blick über die zerstörte Hindenburgbrücke, heute die Jungbuschbrücke, auf den Ochsenpferchbunker in der Neckarstadt nach dem Zweiten Weltkrieg.

© Stadtarchiv Mannheim-ISG

Der Himmel ist grau-gelb vernebelt, als sich morgens die Stahltore öffnen, den Neckarstädtern bietet sich ein Bild der Zerstörung, als sie aus dem Ochsenpferchbunker ans Tageslicht wanken: Ganze Häuserreihen liegen am Boden, Holzbalken glühen noch, und beißender Qualm liegt in der Luft: "Ich kann heut' noch keine Holzkohle riechen und mag keine Grillfeste!", sagt die 85-jährige Ulla Hofmann.

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

Aus Sicherheitsgründen können wir die Bestellung eines Abonnements nicht mehr über den Internet Explorer entgegen nehmen. Bitte nutzen Sie dafür einen anderen Browser (bspw. Chrome, Edge oder Firefox). Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen