AdUnit Billboard
In eigener Sache

Teilnehmende gesucht: Der „MM“ wandert zur Mannheimer Hütte im Brandnertal

Von 
Sophia Gehr
Lesedauer: 
Die Mannheimer Hütte liegt unterhalb des Brandner Gletschers. © DAV Mannheim

Mannheim. Die Mannheimer Hütte öffnet ihre Türen dieses Jahr später als gewohnt. Grund sind Renovierungsarbeiten in den Zimmer- und Matratzenlagern der auf 2679 Meter Höhe gelegenen Hütte im Brandnertal (Voralberg). „Die Räume werden zum Teil verkleinert und das Holz erneuert“, sagt Peter Welk, Vorsitzender der Mannheimer Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV). Eröffnung ist – statt Ende Juni – am ersten August-Wochenende. Und damit ermöglicht der „Mannheimer Morgen“ erste Einblicke in die neuen Zimmer. Denn: Mit „MeinMorgen“ organisiert der „MM“ von 4. bis 7. August eine Exklusiv-Tour zur Mannheimer Hütte – und sucht nun Teilnehmer.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Renovierungsarbeiten seit 2020

Geführt wird die Wanderung von der Sektion Mannheim. Mit dabei ist auch „MM“-Chefredakteur Karsten Kammholz. Welk, der beim DAV auch als „Trainer Bergsteigen“ tätig ist, will den Aufstieg auf die 1905 errichtete Hütte am Fuß der Schesaplana (2965 Meter) gar nicht so bezeichnen. „Alle Wege zur Mannheimer Hütte sind hochalpin. Wanderwege gibt es nicht“, sagt er. An einigen Stellen der Route würde man weit nach unten blicken. Außerdem brauche man Trittsicherheit, geeignetes Schuhwerk sei Voraussetzung. Gesucht werden also Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit guter Kondition und ohne Höhenangst. „Im unteren Bereich der Strecke braucht man auch die Hände, um weiterzukommen. Oben gibt es dann sehr steile Geröllfelder. Das darf man nicht unterschätzen“, so Welk.

Hinweise zur Tour

 

Zeitraum: 4. August bis 7. August 2022.

Voraussetzungen: Körperlich fit und belastbar, nahezu schwindelfrei. Die Wandertouren werden von zwei erfahrenen Bergführern des DAV Sektion Mannheim begleitet. Bei Überbuchung der Tour entscheidet das Los über die Auswahl der Teilnehmer.

Notwendiges Equipment: Rucksack mit Verpflegung, wetterfeste und warme Kleidung, knöchelhohe Wanderschuhe, Schlafsack für die Hüttenübernachtungen. Je nach Wetterlage ist am ersten oder am zweiten Tag eine Gipfelbesteigung möglich. Programmänderungen aus witterungsbedingten und organisatorischen Gründen vorbehalten.

Preis: 449 Euro pro Person, mit Morgencard Premium 399 Euro.

Die Tour startet donnerstags mit dem Aufstieg auf die Oberzalimhütte, die die Sektion Mannheim ebenfalls betreibt. „Hier führen ein leichter Steig oder ein Fahrweg nach oben“, berichtet Welk. Von dort sind es dann am darauffolgenden Tag noch rund 800 Höhenmeter bis zur Mannheimer Hütte.

Im Sommer 2020 startete die Mannheimer Sektion mit den Renovierungsarbeiten am Dach der Hütte, das durch einen Sturm 2018 beschädigt worden war. Das gesamte Dach wurde nun mit Edelstahl verkleidet, um Regenwasser zu sammeln und zu filtern. Außerdem wurden eine Photovoltaikanlage installiert und die Küche renoviert. Weitere Sanierungsarbeiten stehen noch aus: „Eigentlich wollten wir dieses Jahr noch Trockentoiletten einbauen lassen“, so Peter Welk. „Dafür finden wir aber aktuell keine Handwerker. Bauarbeiten auf einer Höhe von knapp 2700 Meter laufen anders ab als in der Oberrheinischen Tiefebene. Wann man mit dem Hubschrauber zur Hütte fliegen kann, hängt vom Wetter ab.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die letzten zwei Jahre seien für die Mannheimer Sektion und die Hüttenwirte „sehr schwierig gewesen“, sagt Welk. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Hütte nur zur Hälfte belegt werden. Aktuell stehen 30 Zimmerlager, 96 Matratzenlager, zwei Gasträume und eine Sonnenterrasse zur Verfügung. Die Oberzalimhütte bietet 28 Zimmer- und 14 Matratzenlager, zwei Gasträume und eine Sonnenterrasse.

„Wenn das Wetter auf 2700 Meter umschlägt, schneit es sofort“, berichtet Welk. „Dann kommt für mindestens eine Woche erstmal niemand mehr zur Hütte. Außerdem ist der Aufstieg nicht leicht. Das macht es schwer, mit der Mannheimer Hütte richtig Geld zu verdienen.“ Da sich die Öffnung aufgrund der Renovierungen um einen Monat nach hinten verschiebt, erwartet Welk auch 2022 „nicht die beste Saison“, wie er sagt. Die Mannheimer Hütte gehört seit mehr als 100 Jahren der Mannheimer Sektion. Für die Bauarbeiten der vergangenen zwei Jahre sowie für die noch anstehenden ist eine Investitionssumme von insgesamt 800 000 Euro veranschlagt. Unterstützt wird die Mannheimer Sektion von der Stadt Mannheim, dem Land und dem DAV.

Für die Teilnehmer der Exklusiv-Tour mit dem „MM“ geht es samstags wieder zurück mit einer Wanderung zum Ausgangspunkt nach Brand bei Bludenz – und anschließend nach Schruns ins Pure Hotel. Das ist der letzte Übernachtungsstopp, sonntags steht dann die Heimfahrt an.

Weitere Informationen sowie die Anmeldung zur Exklusiv-Tour gibt's hier.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Redaktion Online-Redakteurin

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1