Gartenschau - Buga-Seilbahn eine „nachhaltige Lösung“

SPD-Kritik an ML-Aussagen

Von 
lang
Lesedauer: 

Der Chef der SPD-Fraktion im Gemeinderat Thorsten Riehle kritisiert Aussagen der Freien Wähler / Mannheimer Liste (ML) zum Bau der Seilbahn zwischen Luisenpark und Spinelli-Gelände (wir berichteten). Es sei der ML genauso wie den Sozialdemokraten und anderen Fraktionen im Rat wichtig gewesen, den Luisenpark in das Gesamtkonzept der Bundesgartenschau 2023 zu integrieren. Dabei, so Riehle, sei die Frage, wie die Besucherströme von rund zwei Millionen Menschen zwischen den beiden Geländen bewegt werden können, damals bereits eindeutig beantwortet: nicht mit Bussen, die der Klimabilanz der Buga große Nachteile bringen.

AdUnit urban-intext1

„Da die nun geplante Seilbahn, die nach ihrer Mannheimer Zeit weitere Verwendung in anderen Destinationen findet, eine nachhaltige Lösung darstellt und damit nur schwer angreifbar ist, kritisiert die ML kurzerhand die notwendigen Betonfundamente“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende. Tatsächlich werde der Beton nach der Mannheimer Betriebszeit aus dem Boden der Au entfernt. „In der Tat nicht optimal, aber im Gegensatz zum Busmodell, das eine erhebliche Zunahme des Straßenverkehrs mit entsprechender Belastung bedeuten würde, immer noch die sinnvollere Variante“, stellt Thorsten Riehle klar.