Corona - Vier Frauen und drei Männer gestorben / Mittlerweile mehr als 16 000 Impfungen in Mannheim / Keine Quarantäne-Verstöße Sieben weitere Todesfälle

Von 
Steffen Mack
Lesedauer: 
Symbolbild Corona-Tests © Jens Büttner

Die Zahl der Corona-Toten in Mannheim ist auf mehr als 200 gestiegen. Am Freitag wurden allein sieben gemeldet: Zwei über 80-jährige Frauen und ein über 70 Jahre alter Mann verstarben in Pflegeheimen, zwei weitere Frauen (über 70 und über 80) und zwei weitere Männer (über 50 und über 80) in Krankenhäusern, in einem Fall außerhalb dieser Stadt.

AdUnit urban-intext1

>>> Coronavirus in Mannheim - Grafiken zu Fällen, Verlauf und 7-Tage-Inzidenz

Zudem wurden 39 Neuinfizierte registriert. Damit ging die Sieben-Tage-Inzidenz – die Summe neuerer Fälle umgerechnet auf 100 000 Einwohner – auf 124,3 zurück.

Zweite Impf-Welle begonnen

Ebenfalls am Freitag veröffentlichte die Stadt wieder ihre wöchentlichen Impfzahlen. Demnach wurden in der Maimarkthalle bisher 10 433 Menschen geimpft. Die dort stationierten mobilen Teams verzeichneten weitere 5186 Impfungen in Pflegeheimen und anderen Senioreneinrichtungen. Hinzu kommen die Krankenhäuser, die unverändert keine Zahlen nennen wollen – obwohl die Impfbereitschaft bei Mitarbeitern mit direktem Kontakt zu Covid-19-Patienten als sehr hoch bezeichnet wird. Insgesamt wurden in Mannheim also schon mehr als 16 000 Impfungen vorgenommen. In Pflegeheimen hat bereits die zweite Runde begonnen, im Klinikum wird es laut Sprecher Dirk Schuhmann am Dienstag soweit sein. Die christlichen Krankenhäuser ließen eine Anfrage dazu unbeantwortet.

AdUnit urban-intext2

>>> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
>>> Karten: Coronavirus - so viele Intensivbetten sind derzeit in der Region frei
>>> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zu Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
>>> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Auch am Samstag und Sonntag will die Stadt laut Sprecher Ralf Walther wieder jeweils um 17 Uhr mindestens 100 weitere Impftermine in der Maimarkthalle freigeben. Sie können nur über die Bundes-Internetseite www.impfterminservice.de oder über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (116 117) gebucht werden. In den vergangenen Tagen waren die neuen Termine jeweils in kürzester Zeit vergriffen, wie verärgerte Leser dem „MM“ berichteten. Die Stadt bittet, beide Impfungen im Drei-Wochen-Abstand auf einen Schlag zu vereinbaren.

AdUnit urban-intext3

Unterdessen wurden bei landesweiten Quarantäne-Kontrollen an zwei Tagen auch mehrere Mannheimer vom Ordnungsamt überprüft. In insgesamt 200 Fällen, darunter 66 Reiserückkehrer, wurden keinerlei Verstöße festgestellt.

Mehr zum Thema

Täglich aktualisierte Grafiken Coronavirus: Fallzahlen und Sieben-Tage-Inzidenz in Mannheim

Veröffentlicht
Von
Daniel Kraft
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Redaktion Steffen Mack schreibt als Reporter über Mannheimer Themen

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren