„Rassismus gibt es überall“

Lesedauer: 

Tshekina Muvemba: Ich bin niemand, der normalerweise seine Stimme erhebt. Aber man hat in der Vergangenheit gesehen, dass Rassismus echt ist, dass es Rassismus gibt. Ich bin hier, um ein Zeichen zu setzen, gegen Diskriminierung. Meiner Meinung nach ist George Floyd in den USA aufgrund des Rassismus gestorben. Viele andere sind ebenfalls deshalb umgekommen. Und viele Menschen werden weiterhin jeden Tag diskriminiert wegen ihrer Hautfarbe oder wegen ihrer Religion. Meine Eltern kommen aus Angola, aber ich bin hier in Deutschland geboren.

Tshekina © Dieter Leder
AdUnit urban-intext1

Ich sehe, dass sich der Rassismus entwickelt, er ist überall vorhanden. Ich denke, dass wir alle hier sind, um ein Zeichen zu setzen. Ich komme aus Marburg und bin mit meiner Familie extra hierher zur Demo gekommen.

Ich habe auch selbst schon mehrfach Rassismus erfahren, schon im Kindergarten. Und selbst im Altenheim, wo ich ein Freiwilliges Soziales Jahr gemacht habe, war der Rassismus wegen meiner Hautfarbe spürbar. Es gibt ihn überall und in allen Altersgruppen. Das darf nicht sein. Wir sind doch alle gleich.