AdUnit Billboard
Polizei sucht Zeugen

Nach EM-Übertragung: Unbekannte verletzen 29-Jährigen mit Messer und Gürtel schwer

Von 
Katharina Schwindt/pol
Lesedauer: 
Ein Streit zwischen zwei Männern in Landau endete für einen der beiden im Krankenhaus, der andere sitzt in U-Haft. © dpa

Mannheim. Nach der EM-Übertragung in einer Mannheimer Gaststätte ist ein 29-jähriger Mann schwer verletzt worden. Bereits während das EM-Endspiel lief, kam es laut Polizei zu ersten handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen den Gästen. Nachdem sich die Situation zunächst wieder beruhigt und der 29-Jährige mit seinem Freunden nach Spielende die Gaststätte in der Max-Joseph-Straße verlassen hatte, traf er im Freien erneut auf die Kontrahenten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Während seine Freunde flüchten konnten, wurde der 29-Jährige von der etwa sechsköpfigen Gruppierung verfolgt und eingeholt: Einer von ihnen verletzte den jungen Mann mit einem Messer am Rücken, während ein anderer mit einem Gürtel auf ihn einschlug. 

Der 29-Jährige folgte dem Täter noch ein Stück in Richtung Innenstadt, gab dann aber aufgrund seiner Verletzungen aber auf und verständigte die Polizei. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in eine Klinik. Lebensgefahr bestand nach derzeitigen Informationen nicht.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten blieb ohne Ergebnis. Ein Verdächtiger, auf den die Beschreibung zutraf, wurde im Bereich des Rosengartens kontrolliert. Ob er in den Fall verwickelt ist, müssen die
weiteren Ermittlungen ergeben, die das Kriminalkommissariat Mannheim übernommen
haben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der Täter wird wie folgt beschreiben: Zwischen 18 und 20 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, dunkle Haare, Dreitagebart. Er trug ein rotes Oberteil, möglicherweise ein Trikot des italienischen Fußballvereins AC Mailand.

Ein Tatbeteiligter wird wie folgt beschrieben: Jünger als 18 Jahre, auffallend klein, kurze, blonde, krause Haare, Brille.

Zeugen, die Hinweise zur Tat und/oder dem/den verdächtigen geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Telefon 0621/174-4444, zu melden.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1